Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Diabetes

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Klein Bibi und der Bär

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

weiterführende Informationen

Weiterführende Links:

Literatur zum Thema:

  • Kinder und Jugendliche mit Diabetes, Peter Hürter und Karin Lange, Springer-Verlag

  • Der große Trias Ratgeber Diabetes bei Kinder
    von Wolfgang Hecker, Bela Bartus
    192 Seiten - Karl F. Haug Fachbuchverlag,
    2002, ISBN: 3830430582; Preis: EUR 17,95

    Aus dem Inhalt: Eine unbeschwerte Kindheit mit Diabetes


    Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 1200 Kinder und Jugendliche neu an einem Diabetes mellitus Typ 1. Inzwischen weiß man, dass etwa ein Drittel dieser Kinder im Alter bis zu zehn Jahren mit der Diagnose konfrontiert werden. Da der Körper der Typ-1-Diabetiker überhaupt kein oder nicht mehr genügend Insulin produziert, muss eine Therapie das fehlende Insulin ersetzen. Dieses kann dem Organismus zugeführt werden, indem es ins Unterhautfettgewebe beispielsweise an Oberschenkel- oder armen, Gesäß oder Bauch gespritzt wird.

    Wie Eltern und Familienangehörige mit der Diagnose Diabetes umgehen und ihr Kind stark und selbstbewusst machen können für den Umgang mit der chronischen Erkrankung, erläutern Wolfgang Hecker und Béla Bartus im "Großen TRIAS-Ratgeber Diabetes bei Kindern" (Trias, Stuttgart. 2002). "Fragt man Eltern und Kinder nach den unangenehmen Seiten des Diabetes, so steht die Insulinspritze häufig an erster Stelle", fassen die Autoren das in Familien am häufigsten auftretende Problem im Umgang mit Diabetes zusammen. Hecker, Diabetologe und Leiter der DDG-Schulungs- und Behandlungseinrichtung für Kinder und Jugendliche mit Diabetes-Typ-1 im Stuttgarter Olgahospital, und der Psychologe Bartus führen in ihrem Ratgeber in der Praxis erprobte Strategien vor, wie man Kindern die Angst vor der Spritze nehmen kann.

    So sei es beispielsweise ratsam, das Spritzen als Ritual in den Alltag einzuführen, denn die Rituale würden den Kindern helfen, den Ablauf der Situation vorauszusehen. Kleine Belohnungen für eine gelungene Insulinspritze, Ablenkungen zum Beispiel durch ein interessantes Spielzeug oder eine Hörspielkassette, Verse oder Lieder zur Entspannung oder das aktive Vorbereiten der Spritzstelle durch Massieren lieferten dem Kind Anreize, sein ängstliches Verhalten zu überwinden. »» Buch bestellen
  • Die aktuelle Lebensmitteltabelle für Diabetiker. Typ-1 und Typ-2. von Beate und Helmut Heseker, 4,90 Euro, 95 S, Umschau Buchverlag

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Diabetes

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz