Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Neurodermitis

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Endlich berühmt!: Gregs Filmtagebuch. Wie Greg zum Filmstar wurde

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Ernährungsumstellung

Leider gibt es keine pauschale Diät, die für alle Neurodermitiker verbindlich wäre. Nur eine wirklich individuelle Diät macht es möglich, dem Patienten seine Beschwerden so gering wie möglich zu halten.

Hier gilt das Motto: was gestern noch verträglich war, ist es übermorgen möglicherweise nicht mehr. Am sichersten ist es daher, die Unverträglichkeit vom Arzt austesten zu lassen und dementsprechend einen individuellen Speiseplan aufzustellen.

Milch und Milchprodukte

Kuhmilch ist mit der häufigste Übeltäter. Eigentlich ist die Milch zur Aufzucht von Kälbern gedacht, nicht als Nahrungsmittel für uns Menschen. Es fehlt uns ein spezifischer Verdauungsfaktor im Magen, um sie für unseren Organismus nutzbar zu machen. Das heißt, dass diese Menschen, die Milch nicht verwerten können, einen Mangel an dem Ferment Lactase haben und den Milchzucker dort nicht aufschließen können. Es kann aber auch eine Allergie gegen Milcheiweiß, Kasein, (das Lactalbumin , Baustoff des Milcheiweißes) bestehen. Alternativen:

Ziegen- oder Schafs oder Sojamilch. Sojamilch wird bis zu 70% der Neurodermitiker auch nicht vertragen. Reismilch.

Eier

Eier rangieren auf der Unverträglichkeitsliste praktisch gleichrangig mit der Kuhmilch. Hühnereier sind ein starkes Allergikum und müssen komplett vom Speiseplan gestrichen werden.

Fleisch

Verzicht auf Fleisch ist nicht sinnvoll, da der Speiseplan sowieso stark eingeschränkt werden muss. Lammfleisch, Puten und Kalbfleisch, gefolgt von Hirsch- und Rehfleisch oder Huhnfleisch. sind am verträglichsten. Dabei spielt eine wichtige Rolle, womit die Tiere gefüttert wurden. Das Fleisch sollte aus biologischer Tierhaltung sein.

Obst

Unverträglich sind in erster Linie Zitrusfrüchte (muss aber nicht sein) wie Orangen, Zitronen, Mandarinen. Man glaubt, dass deren Säuregehalt eine Rolle dabei spielt. Gut verträglich sind dagegen oft Melone, Bananen, Blaubeeren, Himbeeren,... Diese sollten wenn möglich aus kontrolliertem Anbau sein. Bei Obst muß wie bei jeden anderen Nahrungsmitteln auch immer daran gedacht werden, dass Früchte, die häufig hintereinander gegessen wurden, unverträglich sein können. Gekochtes Obst hingegen ist für Neurodermitiker besser verträglich als rohes, da die Allergien durch den Kochvorgang teilweise zerstört werden und darunter leiden natürlich auch die Vitalstoffe wie die Vitamine.

Gemüse

ist oft verträglich. Vorsicht ist allerdings beim Genuss von Erbsen und Linsen, Zwiebeln und Knoblauch geboten.

Gewürze

Beim Würzen ist höchste Vorsicht geboten. Gewürze wie beispielsweise Paprika, Pfeffer etc. genügt schon um eine Verschlimmerung hervorzurufen.

Auch Brühwürfel (außer in Ausnahmefällen) oder Würzextrakt müssen von der Ernährungsliste verschwinden. Oftmals werden aber Kräuter wie beispielsweise Dill oder Basilikum vertagen. Verwendet man Essig, sollte man Balsamico-Essig oder Reis- und Kartoffelessig nehen. Apfelessig wird soweit vertagen, insofern kein Apfelallergie besteht.

Getränke

Gut geeignet für Allergiker sind stille Wasser oder Kräutertees (aus kontrollierten Anbau). Unverträglich hingegen ist meist Kamillen- oder Pfefferminztee, den man Kleinkindern nicht wegen seines Mentholgehaltes verabreichen sollte. Auch Schwarztee oder Kaffee sollten beim Erwachsenen gemieden werden In Limonaden lauert die Gefahr an jeder menge Zucker, Farbstoffen und Phosphaten. Es ist ein Tabu für Neurodermitiker. Auch auf Leitungswasser sollte ganz verzichtet werden, da dies außer Chlor alle anderen möglichen beimengen enthält, die für einen neurodermitischen Patienten nicht in Frage kommt.

 

Zucker

Zucker führt bei Neurodermitiker meist kurze zeit nach der Aufnahme zu einer Verstärkung des Juckreizes. Als Alternative kommen Ahornsirup oder kleinere Mengen von kaltgeschleuderten Biohonig in Betracht.

Brot

Auch hier heißt es, Abstriche zu machen. Die Hauptgetreidearten lösen nämlich besonders häufig allergische Reaktionen aus. Dies gilt für Weizen, Roggen, Grieß und Grünkernmehl . Häufig verträglich sind Buchweizen -, Reis -, Mais -, Amaranth und Dinkelmehl gut verträglich.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Neurodermitis

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz