Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Neurodermitis

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Das Osterküken

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Sofort- und Spätreaktionen

Von den Immunglobolinen gibt es zwei Arten, die an den allergischen Reaktionen beteiligt sind:

  • das Immunglobolin E (IgE)
  • das Immunglobolin G (IgG)

Das IgE tritt bei Sofortreaktionen ein, beispielsweise wenn die haut eines Patienten wenige Minuten oder nach einer Stunde nach dem Verzehr von Erdbeeren aufblüht.

Das IgG ist dagegen für spätreaktionen verantwortlich, die erst nach sechs bis acht Stunden oder sogar nach 72 Sunden auftreten können (hiefür sind auch Chemikalien in Kleidungsstücken oder Zusatzstoffe in Lebensmitteln verantwortlich).

Manchmal treten auch überschüssige Reaktionen auf, ohne dass der Explosivstoff Histamin daran beteiligt ist. Man spricht dann von pseudoallergischen Symptomen. Dieser Mechanismus kommt beispielsweise bei Zusatzstoffen in Nahrungsmittel oder Bestandteilen von Medikamenten zum Tragen. Die Symptome sind jedoch die gleichen wie bei einer echten allergischen Reaktion.

Worauf reagiert ein Neurodermitiker?

Worauf ein Neurodermitiker allergisch reagiert, kann sehr unterschiedlich sein. Lebensmittel spielen die größte Rolle, aber auch Pollen , Tierhaare, Metalle, Milben und Hausstaub, Kosmetika, Arzneimittel etc. müssen beachtet werden.

Keine Haustiere...

Tiere sollten in einem Allergiehaushalt grundsätzlich nicht gehalten werden. Die Allergie gegen Haare und Schuppen von Hund und Katze, gegen die Federn von Vögeln, vor allem auch gegen den meist mit Milben durchsetzten Staub aus deren Käfigen sind weit verbreitet. Selbst ein Aquarium bietet keine Alternative, da das Fischfutter ein starker Allergienherd ist.

Auch wer noch keine Allergie gegen Tierhaare hat, sollte auf ein Haustier verzichten, da die Gefahr besteht, dass sich eine Empfindlichkeit dagegen erst herausbildet.

Überall dort, wo AD-Patienten mit Tieren in Verbindung kommen, ist gründliches Händewaschen unbedingt erforderlich.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Neurodermitis

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz