Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Allergien

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Rubberbands! Hipper Schmuck aus coolen Gummis.

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Allergien vorbeugen

Welche Vorbeugungsmaßnahmen können getroffen werden? Das ist eigentlich nicht pauschal zu sagen. Zunächst sollten Sie bei bei Verdacht auf eine Allergie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt sprechen.

Was kann der Arzt tun?

  • Der Arzt kann versuchen, mit einem Allergietest herauszufinden, gegen welche Stoffe Sie allergisch reagieren.
  • Manchmal ist eine Hyposensibilisierung möglich. Dabei wird die Person mit sehr geringen, ganz langsam steigenden Mengen der allergisch wirkenden Substanz in Berührung gebracht, bis sich der Körper an diese Substanz gewöhnt hat. Dies ist ein aufwendiger Prozeß, der mehrere Jahre dauern kann.
  • Wenn Sie bzw. Ihr Kind starke Beschwerden haben, verordnet der Arzt stärkere antiallergische und entzündungshemmende Präparate, die streng nach Vorschrift eingenommen werden sollten!
  • Als Allergiker sollten Sie einen Allergie - Pass bei sich tragen, den Ihnen der behandelnde Arzt ausstellt. Darin sind Stoffe, auf die Sie allergisch reagieren, genau aufgeführt. Dies ist besonderst wichtig bei Allergien auf Medikamente, ddamit ein anderer Arzt sofort sehen kann, welche Arzneimittel er bei Ihnen gefahrlos anwenden kann. Auch Ihre spezielle antiallergische Therapie ist im Paß vermerkt.

Vorbeugung

Wenn klar ist, unter welcher Allergie Sie oder Ihre Kinder leiden, können Sie folgende Maßnahmen treffen:

  • Am wichtigsten: Kontakt mit der auslösenden Substanz meiden.
  • Kinder, die als Säuglinge ausschließlich gestillt wurden, entwickeln seltener Allergien als Flaschenkinder. Ist das Stillen nicht möglich, sollte -vor allem in Allergikerfamilien- hypoallergene Säuglingsnahrung verwendet werden.
  • Möglichst wenig Nahrungsmittel mit künstlichen Zusätzen (z.B. Konservierungsstoffe, Farbstoffe) zu sich nehmen.
  • Hausstaub- und Schimmelpilzallergiker sollten auf Teppichböden und andere "Staubfänger" verzichten und spezielle Matratzen und Deckbetten für Allergiker verwenden. Evtl. beim Bettenmachen einen Mundschutz tragen.

Einige der am häufigsten auftretenden Allergien haben wir genauer unter die Lupe genommen. Dort bekommen Sie nähere Informationen zu der jeweiligen Allergie.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Allergien

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben


Nutzer-Kommentare zu diesem Beitrag

02.11.2007

(von Simone)

lesen

01.09.2006

Stillen ist nicht alles (von Gritt)

lesen

nach oben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz