Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Kurz gemeldet

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

"Wuff!" - Bens Blog

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Marktplatz

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 


Auswahl


   

Safer Internet Day 2017: So surfen Kinder sicher im Netz

24.01.2017

Kinder und Jugendliche surfen gern im Netz. Damit sie sicher im Internet unterwegs sind, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“, der Medienratgeber für Familien, zum Safer Internet Day am 7. Februar 2017 Eltern neben dem Einsatz technischer Hilfen die gemeinsame Vereinbarung von Surfregeln, die auch Dauer und Inhalte umfassen.

Viele Eltern fragen sich, wie sie ihr Kind im Internet schützen können. SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer empfiehlt: „Es ist wichtig, dass sich Eltern über technischen Schutz im Netz informieren, gerade Surfanfänger aktiv beim Surfen begleiten, auch bei erfahreneren Surfern im Gespräch dazu bleiben und gemeinsame Vereinbarungen treffen.“ Vorlagen finden Eltern unter surfen-ohne-risiko.net/netzregeln und mediennutzungsvertrag.de.

5 einfache Regeln für sicheres Surfen
1. Vorhandene Schutzeinstellungen aktivieren.
2. Zeitlimits vereinbaren und einhalten.
3. Gute Angebote auswählen und gemeinsam erkunden.
4. Über Surferlebnisse sprechen.
5. Persönliche Daten schützen.


Technischen Schutz an Bedürfnisse des Kindes anpassen

„Jüngere und ältere Kinder brauchen unterschiedliche Bewegungsräume im Netz, die sich an ihrem Schutzbedürfnis und ihrem Interesse orientieren“, so Langer. Generell bietet es sich an, ein eigenes Benutzerkonto für das Kind im Betriebssystem einzurichten und bestimmte Kinderseiten in den Favoriten festzulegen oder als Startseite zu speichern. Auf dem PC ist die Installation einer Jugendschutzsoftware wie „JusProg“ ( www.jusprog.de) ratsam, wenn sie altersgerecht eingestellt wird. Auch über die Betriebssysteme, den Router und an mobilen Geräten können Sicherheitseinstellungen vorgenommen werden. iOS bietet unter dem Punkt “Einschränkungen„ verschiedene Jugendschutzeinstellungen und die Möglichkeit, einzelne Funktionen zu unterbinden. Bei Android empfiehlt es sich, für Kinder ein “eingeschränktes Profil“ anzulegen. Für dieses lassen sich einzelne Apps und Funktionen einschränken. Weitere Infos: schau-hin.info/sicherheit.


Zeitlimits vereinbaren und einhalten

Damit auch Zeit für Schule und Hobbys bleibt, Zeiten festlegen und auch einhalten. Etwa 10 Minuten je Lebensjahr pro Tag oder eine Stunde mal Lebensjahr pro Woche Bildschirmzeit kann als Richtwert dienen; Surfen am besten nur zwischen Hausaufgaben und Abendessen.


Geeignete Angebote auswählen und gemeinsam erkunden

Gut geeignet für Surfanfänger sind spezielle Kinderseiten wie www.meine-startseite.de und Kindersuchmaschinen wie fragFINN.de und blinde-kuh.de , die intuitiv aufgebaut und werbefrei sind. Wichtig ist, dass Eltern sich Zeit nehmen, um die Angebote gemeinsam mit ihrem Kind zu nutzen. So kann man zusammen den Surfschein bei www.internet-abc.de machen und dabei über Risiken sprechen. Anmeldungen und Downloads sind bei Kindern bis zwölf Jahren Elternsache. Gute Kinderseiten bieten klick-tipps.net oder www.seitenstark.de, gute Kinderapps app-tipps.net oder datenbank-apps-fuer-kinder.de.


Über Surferlebnisse sprechen

So wie Eltern in der realen Welt die Interessen, Erlebnisse, Freunde und Treffpunkte ihres Kindes kennen, sollte das auch für jene im Netz gelten. Kinder wenden sich am besten gleich an die Eltern, wenn sie Fragen haben oder mit unpassenden Angeboten konfrontiert oder belästigt werden. Dann kann man beraten, wie man vorgeht, etwa Störer blockieren, Vorgänge dem Betreiber melden oder sich an Beschwerdestellen wie i-kiz.de oder jugendschutz.net wenden.


Daten schützen

Eltern vereinbaren mit ihrem Kind am besten auch, dass es Adresse, Handynummer, Chat-ID oder private Bilder niemandem preisgeben und nicht online veröffentlichen darf.

"SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken.

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yogaauszeit

Nimm dir, was du brauchst!

Die kleine Yogaauszeit ist eine wundervolle und erholsame Reise nach Innen – eine Reise, die Dir Kraft und Inspiration für Deinen Alltag schenkt.

Come and enjoy the sound of silence!




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Kleine Meerjungfrauen und hässliche Entlein

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL