Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Autorenspecials

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

"Wuff!" - Bens Blog

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Marktplatz

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

21.08.2017

Fünf Tipps für Eltern zu Computerspielen

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Astrid Lindgren

Astrid Lindgren ist die wohl bekannteste Kinderbuchautorin der Welt. Es gibt nur wenige Kinder, die die mutige Pippi Langstrumpf oder den frechen blonden Michel von Lönneberga nicht kennen. Doch nur die wenigsten wissen, wer die Frau hinter den Büchern wirklich war. Und dabei war Astrid Lindgren eine ganz außergewöhnliche Frau, die nicht nur tolle Bücher geschrieben hat, sondern ein besonders großes Herz für Kinder hatte.

 

Astrid Ericssons Kindheit in Vimmerby

Astrid Lindgren wurde am 14. November 1907 in Vimmerby geboren. Sie wuchs als Bauerntochter auf und war das zweite Kind von Samuel August und Hanna Ericsson. Astrid Lindgren hatte noch drei Geschwister und gemeinsam wohnten sie auf dem schwedischen Hof Näs. Astrid und ihre Geschwister hatten eine idyllische und erfüllte Kindheit umgeben von Natur und Liebe.

 

Autorin, Auszubildene und Mutter

Als sie älter wurde und die Schule erfolgreich absolviert hatte, fing sie an kleine Reportagen für die „Vimmerby Tidnigen“ zu schreiben. Das war bevor sie unverhofft mit ihrem ersten Sohn Lasse schwanger wurde. Daraufhin zog Astrid nach Stockholm, wo sie eine Ausbildung an einer Sekretärinnenschule machte. Lasse lebte in der Zeit bei einer Pflegefamilie in Kopenhagen. So oft es ihr möglich war, besuchte die Mutter ihren kleinen Sohn in Dänemark. Nach eigenen Angaben, litt die damals 23jährige sehr unter der Trennung. 1928 lernte die Autorin dann ihren zukünftigen Mann Sture Lindgren kennen. Nach der Hochzeit holte sie dann Lasse zu sich zurück und die kleine Familie zog in eine gemeinsame Wohnung. 1934 wird Astrid zum zweiten Mal Mutter, diesmal von einer Tochter.  Fragt man Astrid Lindgren Kinder, so betonen sie immer wieder, dass ihre Mutter auch als Erwachsene für ihr Leben gerne spielte. Das erklärt ihre unendliche Fantasie in ihren Geschichten.

 

Pippi Langsprumpf- Das starke Mädchen mit den Sommersprossen

Schon früh erzählte Astrid Lindgren ihren Kindern Geschichten von einem Mädchen mit Sommersprosse und roten Zöpfen, doch erst als ein Art ihr Bettruhe wegen eines gestauchten Knöchels verschrieb, schrieb die Autorin die Geschichte nieder. 1944 schickte sie dann eine Kopie der Geschichte an den Verlag Raben und Sjögren und gewann den zweiten Platz eines Kinderbuchwettbewerbs. Daraufhin begann die Autorin als Verlagslektorin beim selben Verlag. In den folgenden Jahren schrieb Astrid Lindgren viele Kinder und Jugendbücher, die alle großen Erfolg im In- und Ausland feierten. Unter Anderem das Kinderbuch „Madita“, Astrid erzählte später, dass ihr Vorbild für freche Mädchen ihre beste Freundin aus Kindertagen war. „Madita“ und viele andere Bücher von Astrid Lindgren gibt es bei shopping24.de. Die Kinderbuchautorin hat viele äußere Einflüsse in ihre Werke einfließen lassen. Vor allem der zweite Weltkrieg hat ihre Geschichten sehr geprägt. Mit „Mio mein Mio“ und „Brüder Löwenherz“ schreibt sie sich viel von der Seele. Als Astrid Lindgren dann in den verdienten Ruhestand ging, fing sie an sich gesellschaftliche zu engagieren. Sie gewann unter anderem den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Für die Dankesrede schrieb sie ihren berühmten Text „Niemals Gewalt“, in dem sie sich für eine gewaltfreie Kindheit einsetzte. Und auch die Tiere kamen bei ihr nicht zu kurz, 1985 schrieb sie einen Artikel in der Dagens Nyheter mit dem Titel „Kühe brauchen Weiden“. Kurz vor ihrem Tod 2002 wird Astrid Lindgren zur Schwedin des Jahrhunderts gewählt. Nicht nur die Bücher von Astrid Lindgren sind außergewöhnlich, sondern auch die Autorin selbst. Wer seinem Kind etwas Gutes tun möchte, der kann sich vertrauensvoll an ihre Bücher halten oder auch einfach hier klicken. Denn shopping24.de hat zahlreiche Babymode im Angebot. 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Autorenspecials

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga für Familien

"It´s Buddha Time": In diesem Buch finden Eltern wundervolle Yoga Abendrituale, die dabei helfen, dass der Nachwuchs zur Ruhe kommt und gerne Richtung Bett geht. Ein beruhigender Tagesabschluss jenseit von Trubel und TV und gleichzeitig eine entspannte Zeit für Eltern.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Wimmel-Guckloch-Buch. Wo ist der Fußball?

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL