Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Einfach tierisch!

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

13.04.2019

„Gute Kommunikation für Gute Kitas“

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Vom Ei zum Küken

Osterzeit ist Eierzeit – da haben die Hühner jede Menge zu tun. Natürlich können sie nicht auf Knopfdruck Eier legen. Normalerweise legen wilde Hühner sogar nur etwa 38 Eier im Jahr.

Dass viele Hühner beinahe jeden Tag ein Ei im Nest liegen haben, liegt daran, dass man ihnen die Eier täglich wegnimmt. Das erhöht die Fruchtbarkeit und die Hennen produzieren ständig Eier. Wenn sich die Henne mit dem Hahn paart und ihre Eier auch behalten darf, wachsen darin die Küken heran. Um die Henne für die Paarung zu gewinnen, lockt der Hahn sie mit Futter im Schnabel an. Sobald sie anbeißt, tanzt der aufgeregte Gockel mit trippelnden Schritten um sie herum und spreizt den
von ihr abgewandten Flügel.

Duckt sich die Henne daraufhin auf den Boden, ist dies das Zeichen, dass sie zur Paarung bereit ist. Die Entwicklung von der Eizelle zur Dotterkugel und zum fertigen Ei mit Schale dauert ca. 24 Stunden.

Im Dotter und Eiklar sind alle wichtigen Nährstoffe für die Entwicklung des Kükens enthalten. Zwischen Eiklar und der luftdurchlässigen Schale liegen die innere und die äußere Schalenhaut, zwischen denen sich eine Luftkammer bildet. Auf diese Weise bekommt das Küken genug Sauerstoff.

Wenn das Ei gelegt ist, braucht es Wärme! Für die Henne heißt es jetzt brüten, brüten und nochmals brüten. Dabei dreht sie die Eier immer wieder und sorgt so dafür, dass die Temperatur die ganze Zeit bei 25 °C liegt.

Nach drei Wochen drücken die Küken mit dem so genannten Eizahn auf dem Schnabel die Schale von innen durch und schlüpfen aus dem Ei.

Kleine Küken sind richtig flauschig und einfach süß. Kaum haben sie das Licht dieser Welt erblickt, können sie der Mutter schon hinterherlaufen.

Küken sind nämlich Nestflüchter! Wenn auf einem Bauernhof viele Hennen gleichzeitig Nachwuchs bekommen, ist das für Mutter und Küken kein Problem: Sie finden sich immer wieder, da sie sich am Aussehen und an der Stimme erkennen.

 

KeK 

 

Möchtest du noch mehr über das Thema wissen? Dann klicke auf folgende Seiten:

 

Fotos (v.o.n.u.):

Joujou  / pixelio.de
Peter von Bechen  / pixelio.de
M.E.  / pixelio.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Einfach tierisch!

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Honty - Gestrandet auf der Erde

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz