Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Gesundheit »» Erste Hilfe

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Erste Hilfe

Gesundheitslexikon

Gesundheitstipps

Fit durch das Jahr

Kind & Gesundheit

Allergien

Neurodermitis

Diabetes

 

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

27.06.2019

Gemüse-Eis – Lecker, vegan, gesund, schnell

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Erste Hilfe bei Vergiftung

Häufig sind es Kinder, die sich mit der Einnahme von giftigen Substanzen in Lebensgefahr bringen.
Für solche Fälle, gibt es eine Giftnotrufzentrale, die man anrufen kann, um genaue Informationen über die Art der Vergiftung und die Behandlung zu bekommen.

 

GIFTNOTRUF BUNDESWEIT: 030/1 92 40 oder 03372/9 65 33 53

 
Halten Sie das Risiko von Vergiftung so gering wie möglich, indem ...

  • ... Sie keine giftigen Substanzen wie Medikamente, alkoholischen Getränke, Zigaretten in Reichweite von Kindern aufbewahren.
  • ... Sie keine giftigen Substanzen wie Putzmittel in Trinkflaschen umfüllen.
  • ... Sie giftige Pflanzen aus ihrem Haushalt verbannen.

 
Anzeichen für eine Vergiftung

Von einer Minute auf die andere wirkt der Betroffene plötzlich schwerkrank, er schwitzt, übergibt sich, Veränderungen an den Pupillen können auftreten. Möglich ist auch, dass der Betroffene anfängt zu torkeln, zu lallen, kaum ansprechbar ist oder bewussstlos wird. Auch eine extrem blasse oder auch gerötete Gesichtsfarbe, Herzrasen oder kaum mehr wahrnehmbarer Herzschlag können Anzeichen für eine Vergiftung sein.

 
Was ist zu tun?

  • Sie müssen sofort einen Notarzt rufen!
  • Versuchen Sie herauszufinden, was der Betroffene zu sich genommen hat. Handelt es sich bei dem Betroffenen um ein Kind,lassen Sie sich die Flasche oder Verpackung zeigen. Achten Sie auf potentielle Hinweise in der direkten Umgebung des Kindes: geöffnete Medikamentenschachteln, leere Putzmittel, Alkoholflaschen, heruntergeworfene volle Aschenbecher, Pflanzenteile in der näheren Umgebung des Kindes. Stellen Sie dergleichen sicher und zeigen Sie es dem Notarzt.
  • Bei schäumenden Substanzen, ätzenden Substanzen wie Säuren und Laugen oder, wenn der Bewusstseinszustand des Betroffenen getrübt ist, darf auf nie Erbrechen ausgelöst werden. Ätzende Säuren und Laugen (z.B. "Domestos") würden durch ein provoziertes Erbrechen in erneuten Kontakt mit der Schleimhaut der Speiseröhre kommen und diese erneut verätzen. Bei verschlucktem Spülmittel kann durch die Versuche das Erbrechen zu provozieren letztlich eine große Menge Schaum geschlagen werden, der dann durch Einatmen in die Lunge gelangt und dort eine Lungenentzündung hervorruft.
    Erbrechen sollte bei dem Betroffenen nur dann provoziert werden, wenn Medikamente, giftige Pflanzenteile oder Alkohol zu der Vergiftung geführt haben. Man löst das Erbrechen aus, indem man dem Betroffenen viel Wasser zu trinken gibt und ihm dann den Finger in den Hals steckt um den Brechreiz auszulösen.
  • Bei Säuren und Laugenvergiftung sofort Wasser trinken lassen, um die giftige Substanz zu verdünnen.
  • Bei unklarer Vergiftungssubstanz auf keinen Fall Hausmittelchen versuchen, sondern lieber das Eintreffen des Notarztes abwarten.
     

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Erste Hilfe

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Die Erde. Ein Sach- und Mitmachbuch

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz