Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» DonnerWetter!

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Brieffreundschaften

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

01.05.2018

Lange Wochenenden: Medien kreativ nutzen - und auch abschalten

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Die Namen des Windes

Der Wind hat im Prinzip immer die gleiche Ursache hat: einen Luftdruckunterschied zwischen zwei Orten, der die Luft veranlasst, vom hohen zum tiefen Druck zu fließen. Doch es gibt viele unterschiedlichen Namen und damit auch Erscheinungsformen des Windes. Welche, das wollen wir Euch hier erklären.

Zum einen haben die Menschen dem Wind unterschiedliche Namen gegeben, um damit die Windstärke auszudrücken. So zum Beispiel in der Beaufort-Skala, die wir schon kennen. Hier gibt es die Brise, den Wind, den Sturm und den Orkan. Wenn ein Meteorologe nun sagt, der Wind habe Orkanstärke. Dann wissen alle: Der Wind hat eine Geschwindigkeit von mindestens 120 km/h, also in etwa so schnell wie ein Auto auf der Autobahn! Ein kräftiger Wintersturm in Europa erreicht häufig Orkanstärke.

Zum anderen unterscheiden die Meteorologen Winde anhand ihrer Entstehungsgeschichte. Je nach Ursache des Windes haben wir es mal mit einem riesigen Windfeld zu tun oder aber nur mit einem sehr begrenzten Gebiet, in dem der Wind auftritt.

 

Der Hurrikan

Der Hurrikan zum Beispiel ist ein mächtiger tropischer Wirbelsturm. Er hat eine Ausdehnung von mehreren 100 Kilometern und zieht tagelang über das Meer.

Der Wind in einem Hurrikan erreicht Geschwindigkeiten von über 200 Kilometern pro Stunde. Trifft der Hurrikan irgendwann auf bewohnte Küsten, dann richtet er dort oft schlimme Schäden an, zumal er auch noch von heftigen Regenfällen und Sturmfluten begleitet wird. Solche Hurrikane erkennt man auf Satellitenbildern an dem riesigen Wirbel, in dessen Mitte ein wolkenfreies und windstilles sogenanntes "Auge" zu finden ist.
Der Hurrikan tritt nicht bei uns auf, sondern nur in Gebieten, wo das Meerwasser eine Temperatur über 26 Grad hat. Solche Temperaturen werden in den wärmeren Gegenden unserer Erde erreicht, wo die Sonne hoch am Himmel steht.

Über dem Meer wird der Hurrikan ständig mit neuer feuchtwarmer Luft gefüttert, aus der er seine Energie bezieht. Beim Auftreffen auf Landgebiete fehlt der Energienachschub und der Hurrikan schwächt sich dann langsam ab.

 

Der Tornado

Eine weitere imposante aber auch gefährliche Erscheinungsform des Windes ist der Tornado. Bei bestimmten Bedingungen bildet er sich während eines Gewittersturms. Aus der Gewitterwolke senkt sich dann ein schlauchartiges Gebilde in Richtung Erde, in dem extreme Windgeschwindigkeiten von mehreren 100 Kilometern pro Stunde erreicht werden. Der Tornado hat meist nur einen Durchmesser von weniger als 100 Metern und dauert oft nur wenige Minuten. Aber seine Kraft reicht aus, um Gegenstände und auch Lebewesen mit sich in die Höhe zu reißen. Tornados hinterlassen zwar nur eine schmale Spur der Verwüstung, aber in dem betroffenen Gebiet sieht es hinterher aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Tornados gibt es besonders oft in bestimmten Gebieten der USA. Hier sind die Bedingungen zur Bildung von Tornados in den Sommermonaten ideal.
Eine etwas schwächere Form des Tornados tritt auch bei uns in Europa auf: die Windhose oder Wasserhose. Die Energie einer solchen Windhose ist zwar schwächer, doch reicht diese meist schon aus, um Häuser abzudecken und Bäume umzuknicken wie Streichhölzer.

Die Namensgebung ist natürlich auch nochmal von Land zu Land unterschiedlich. Unser Hurrikan heißt in englischsprachigen Ländern Hurricane (sprich: Harrikäin) und in Asien Taifun. Dieser Name kommt aus dem chinesischen und bedeutet "großer Wind".
In Indien nennt man solche Wirbelstürme Zyklonen und am einfallreichsten waren die Australier. Dort heißt der Hurrikan Willy-Willy.

Seit den 50er Jahren geben die Meteorologen in Deutschland allen Hoch- und Tiefdruckgebieten Namen. Die Zeitungen berichten dann z.B. von dem "Orkan Lothar", "Sturmtief Barbara" oder "Hoch Susanne".
Die Amerikaner bennen ihre Hurricanes ebenfalls mit Vornamen. Besonders schlimme Wirbelstürme waren "Hurricane Andrew" und "Hurricane Mitch".

Zuguterletzt gibt es noch regionale Bezeichnungen für Winde mit bestimmten Eigenschaften. Wahrscheinlich hast Du schon einmal vom Föhn gehört. Dieser warme und trockene Wind tritt auf der dem Wind abgewandten Seite von Gebirgen z.B. den Alpen auf. Mistral, Chinook oder Shamal sind weitere Winde in bestimmten Regionen. Aber mit solchen regional auftretenden Winden beschäftigen wir uns ein anderes Mal.

Paul alias Christian P. Neuhaus


Bild-Quelle: http://rapidfire.sci.gsfc.nasa.gov/gallery/?

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich DonnerWetter!

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Was macht das Blättertier denn hier

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz