Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» DonnerWetter!

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Opas geheimnisvoller Garten

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Wolken sind echte Schwergewichte

Flauschige Gebilde schweben scheinbar schwerelos im Himmel und lassen sich von jeder Windböe treiben.

Doch der Blick nach oben täuscht, denn so leicht, wie Wolken aussehen, sind sie gar nicht. Im Gegenteil: Sie können mehrere Tonnen wiegen. Aber wie lässt sich das feststellen?

 

Echte Schwergewichte

Eine Wolke einfangen und auf die Waage legen - das geht nicht. Wie lässt sich dann aber das Gewicht des Wattebauschs am Himmel ermitteln? Das erklärt Matthias Habel, Meteorloge und Pressesprecher bei WetterOnline: "Um das Gewicht einer Wolke zu bestimmen, müssen Wetterexperten zwei Dinge wissen: wie groß die Wolke ist und wie viel Wasser sie enthält."

Das lässt sich am besten an einer durchschnittlichen weißen Schönwetterwolke, der sogenannten Cumulus, abschätzen. Im Gegensatz zu dunklen Gewitterwolken weist sie klare Grenzen auf, weswegen ihre ungefähre Größe bestimmt werden kann. "Ist eine Wolke einen Kilometer lang, breit und hoch, hat sie ungefähr das Volumen von einer Milliarde Kubikmetern." Pro Kubikmeter besitzt die Wolke etwa ein Gramm Wasser, somit wiegt sie also rund tausend Tonnen. Das ist in etwa so viel wie 200 Elefanten oder 800 Autos.

Gewitterwolken bringen sogar noch über tausend Mal mehr Gewicht auf die Waage. Sie werden weit über 10 Kilometer hoch und können damit mehrere Millionen Tonnen an Wasser beinhalten. Das entspräche also mehreren hunderttausend Elefanten!  

 

Ist eine Wolke einen Kilometer lang, breit und hoch, wiegt sie in etwa so viel wie 200 Elefanten. Quelle: WetterOnline

 

Wie entstehen Wolken und wieso fallen sie nicht vom Himmel?

Wenn die Sonne scheint, verdunstet ein Teil des Wassers auf der Erdoberfläche und wird gasförmig. Dabei steigt die warme Luft auf und somit steigen auch die winzigen Wassertropfen in den Himmel. In der Höhe kühlen sie ab und sammeln sich als Tröpfchen um winzige Staub- oder Rußteilchen - es bildet sich eine Wolke. Eine Wolke besteht also aus vielen Milliarden Wassertropfen. Da jeder einzelne von ihnen federleicht ist, schwebt die Wolke in der Höhe und kann nicht hinabstürzen. Erst wenn immer mehr Wassertropfen aufsteigen und durch Bewegung in der Luft zusammenfließen, werden sie zu schwer. Dann fallen sie aufgrund der Erdanziehungskraft wieder zu Boden - je nach Temperatur geschieht das als Regen, Graupel,
Hagel oder Schnee.

Wann sich Wolken am Himmel zeigen, erfahren Wetterbeobachter unter www.wetteronline.de, mit der WetterOnline App oder über den WetterOnline WhatsApp Service.

Quelle: www.wetteronline.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich DonnerWetter!

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz