Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Cookie Cups – Süße Keksbecher – lecker gefüllt.

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Bunte Lichter am Nachthimmel

Vielleicht hast du schon einmal von den Polarlichtern gehört – das sind faszinierende Lichterscheinungen, die man am Nord- und Südpol beobachten
kann. Am Nordpol wird der Lichtzauber auch Nordlicht (Aurora borealis) genannt und am Südpol spricht man vom Südlicht (Aurora australis).


Unterschiedliche Erscheinungsbilder

Polarlichter können verschiedene Farben und ganz unterschiedliche Erscheinungsbilder haben. Mal sehen sie aus wie Girlanden, dann wie ein Wirbelsturm oder sie legen sich wie ein Bogen über den Horizont.
Mal sind die Lichter ganz schwach, dann wieder leuchten sie in kräftigen Farben.


Lichterspektakel nur im dunklen Winterhalbjahr sichtbar

Diesen wundersamen Lichtzauber kann man aber nur im dunklen Winterhalbjahr beobachten, wenn sich die Sonne nördlich des Polarkreises über viele Wochen gar nicht erst blicken lässt. Bloß um die Mittagszeit wird es dort dann für ein paar Stunden etwas dämmrig.

Dennoch sind es nicht die ganz finsteren Monate, an denen wir die  geheimnisvollen Lichtphänomene am häufigsten beobachten können. Statistiken
zufolge sind September, Oktober und März die Monate mit der höchsten Nordlichthäufigkeit, aber auch jetzt im Januar/Februar sind diese zauberhaften Phänomene zu beobachten. Doch was passiert da jetzt eigentlich genau?


Die Sonne hat hier ihre Finger im Spiel

Obwohl sich die Sonne in der dunklen Jahreszeit gar nicht oder nur
sehr selten zeigt, ist sie indirekt für dieses Lichterspektakel mitverantwortlich.
Die Sonne stößt immer wieder elektrisch geladene Teilchen aus – den so genannten Sonnenwind. Dieser rast mit einer enormen Geschwindigkeit durch
das Weltall. Wenn er in Erdnähe gelangt, kann es passieren, dass Teile des Sonnenwindes vom Magnetfeld der Erde eingefangen und zu den Polen
abgeleitet werden.

Dort stoßen sie wiederum mit Gasteilchen der Luft zusammen und bringen diese zum Leuchten. Je nachdem, um welche Art von Gas es sich handelt,
können dabei unterschiedliche Farben entstehen.

Manche Polarlichter sind sehr ruhig, andere wiederum erstrahlen wie ein fulminantes Feuerwerk.

Weitere Infos zum Thema findest du unter anderem auf der Seite www.frag-finn.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz