Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Die Erde. Ein Sach- und Mitmachbuch

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Welcome home! Die Zugvögel kommen zurück ...

Langsam wird es Frühling und auch die Zugvögel kehren aus ihren südlichen Winterquartieren zurück in die Heimat. Man sieht sie jetzt vermehrt am Himmel entlang ziehen. Zu den bekanntesten Zugvögeln gehören Storch, Kuckuck, Kranich, Star, Mauersegler, Rauchschwalbe, Kiebitz, Singdrossel, Distelfink, Feldlerche und die Nachtigall. 

 

Zugvögel fliegen selten allein

Zugvögel  sind selten alleine unterwegs, sondern fliegen meist in großen Schwärmen. Diese werden von den ältesten Vögeln, den „Leitvögeln“ angeführt, da diese die Routen am besten kennen! Außerdem ist das Fliegen in bestimmten Formationen kräfteschonend. Bestimmt hast du am Himmel schon mal einen Vogelschwarm gesehen, der wie ein V aussieht. Der vordere Vogel wendet besonders viel Kraft auf - die Vögel, die im Windschatten fliegen, haben es viel leichter. Aus diesem Grund wechselt auch die Führung häufiger!

 

Innerer Kompass als Orientierungshilfe

Doch auch junge Vögel können sich nicht wirklich verfliegen, da sie von Geburt an eine Art inneren Kompass in sie tragen, der ihnen den Weg intuitiv beschreibt. Wie genau der innere Kompass funktioniert und den Vögeln dabei hilft, sich zu orientieren, ist (noch) nicht ganz geklärt. Forscher vermuten, dass sie sich an den Magnetfeldlinien der Erde, der Stand der Sonne und der Bewegung der Sterne orientieren. Auch ihr Geruchssinn ist ihnen sehr hilfreich.

Immer dann, wenn es wärmer wird, meldet sich jedenfalls die innere Uhr der Tiere zu Wort, die ihnen sagt, dass es Zeit ist, aufzubrechen. Dann versammeln sich die Vögel, um gemeinsam den mehr oder weniger langen Heimflug anzutreten und sich dann Zuhause die besten Brutplätze zu sichern.

 

Zugverhalten und Reisezeit variieren

Das Zugverhalten und die Reisezeit sind von Art zu Art unterschiedlich. Einige fliegen nur kurze Strecken. Das Rotkehlchen beispielsweise fliegt nur schlappe 2.000 Kilometer bis ans Mittelmeer. Die Störche hingegen überwintern in Afrika und müssen einen Weg bis zu 10.000 Flugkilometern zurücklegen! Und während die ersten Vogelarten schon im März wieder zuhause eintrudeln, kommen andere erst im Mai zurück.

 

Zugvögel in Gefahr

Leider kommen viele Zugvögel nicht am Ziel ihrer eigentlichen Reise an, denn es lauern viele Gefahren. Schuld daran ist oft der Mensch. Die Tiere können ihre natürlichen Lebensräume nicht mehr so nutzen, wie sie es bräuchten. Durch die Rodung von Wäldern fehlt es an Brut- und Rastplätzen.

 

Weitere Infos über dieses Thema:

 

Foto: Tobias Kunze  / pixelio.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz