Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Das Gruselhandbuch: Ein Ratgeber für schaurige Stunden

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Manche Pflanzen mögen Fleisch

Normalerweise ernähren sich Pflanzen ausschließlich von anorganischen – also unbelebten – Stoffen, aber es gibt ein paar wenige Arten, die auch kleine Lebewesen auf ihrem Speiseplan haben. Die Fleischfressenden Pflanzen werden in der Fachsprache auch als Karnivoren bezeichnet.

Da diese Spezies, von denen es in Deutschland rund 15 Arten gibt, an nährstoffreichen Standorten von anderen Pflanzenarten schnell überwuchert werden, wachsen sie eher in Nischen, wo andere Pflanzen keine oder wenig Überlebenschancen haben. An sonnigen und hellen Plätzen in Feuchtgebieten gedeihen sie prächtig.

Diese doch sehr speziellen Pflanzen haben verschiedene Tricks auf Lager, wie sie Insekten und andere Kleintiere fangen und anschließend verdauen können. Es werden insgesamt fünf Fallentypen unterschieden.

Eine davon ist die Klebefalle, mit der u. a. der Sonnentau seine Beute fängt. Über die Blätter oder an den Spitzen der Tentakeln tritt über Drüsen ein klebriges Sekret aus, an dem die Beute hängen bleibt. Venusfliegenfallen hingeben bedienen sich der eher seltenen Klappfalle. Sobald die Beute sich in der Blattinnenseite befindet, schließen sich beide Blatthälften. Ausgelöst wird das durch kleine Fühlhaare auf der Innenseite. In dem Hohlraum beider Blatthälften wird das Insekt dann durch Sekrete verdaut.

Außerdem gibt es Pflanzen, die mit Hilfe von Saugfallen an ihre Beute kommen. Sie funktionieren nur unter Wasser oder unter der Erde. Mit einer speziellen Technik saugen diese Karnivoren ihre Beute an. Bei der so genannten Fallgrubenfalle bilden die Blätter der Pflanzen einen Hohlraum, in den das Insekt hineinfällt und aufgrund der glatten Innenwände nicht mehr herauskommt.

Schließlich gibt es noch Fleischfressende Pflanzen, die sich der Reusenfalle bedienen. Hier läuft die Beute immer weiter in die Falle, bis sie in eine Art Magen der Pflanze landet, wo sie verdaut wird. Eine Fleischfressende Pflanze kannst du auch zu Hause halten. Informiere dich vorher gut, was du beachten musst – es ist bestimmt spannend, sie zu beobachten. 

Mehr Infos bekommst du auf www.fleischfressendepflanzen.de.

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz