Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Alles mutig! oder ein bisschen Schiss hat doch jeder

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Glühwürmchen leuchten in der Dämmerung

In lauen Sommernächten – besonders im Juni und Juli -  kannst du mancherorts ein grünliches Glitzern oder Funkeln am Boden oder in der Luft beobachten. Das können Glühwürmchen sein. Glühwürmchen sind aber keine Würmer, sondern Käfer.

Und diese spezielle Käfergattung kann Licht produzieren und damit auf einer Wiese, im Wald oder in euren Garten für wundersame Lichteffekte sorgen. Manchmal versammeln sich gleich Hunderte von Leuchtkäfern an einem Ort und verzaubern uns mit ihrem Lichtspektakel. Weltweit gibt es mehr als 2000 Arten von Leuchtkäfern, bei uns in Deutschland sind nur drei Arten beheimatet.

Bei den meisten Leuchtkäferarten haben die Männchen Flügel, während die Weibchen am Boden bleiben müssen. Sie krabbeln mit ihren sechs Beinen und sehen ein wenig so aus wie kleine Würmer – daher auch der Name.
Auf der Unterseite des Hinterleibs haben die Käfer ein spezielles Organ, indem sie den Leuchtstoff Luciferin produzieren. Den bringen sie mit Hilfe eines eigenen, besonderen Enzyms (Luciferase) zum Leuchten. Es entsteht in speziellen Zellen, die nach außen eine durchsichtige Haut haben, so dass das Licht im Dunkeln sichtbar wird.

Jede Leuchtkäferart hat so ihre eigene Methode, das Licht auszustrahlen. Einige leuchten über eine längere Zeit, anderen blinken in einem bestimmten Takt.

Das grüne Leuchten ist die Sprache der Glühwürmchen. Es ist nur in der ersten Nachthälfte warmer Sommernächte, ca. 2 Wochen im Juni/Juli wenn die Käfer auf Partnersuche sind.

Am Boden sitzen die flügellosen paarungsbereiten Weibchen leuchtend im Gras und antworten auf die Signale der Männchen, die über sie hinwegfliegen und dabei immer wieder entsprechende Leuchtsignale senden.

Nach der Paarung legen die Weibchen die Eier, aus denen dann die Larven schlüpfen. Die heimischen Leuchtkäfer verpuppen sich nach ein bis drei Jahren. Im späten Frühjahr schlüpfen die fertigen Käfer, die meist nur wenige Wochen leben.

 

Weitere Infos über Glühwürmchen bekommst du auf

 

Foto: S. Kunka / pixelio.de

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz