Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Weihnachten

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Brieffreundschaften

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Adventsgewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

22.11.2017

Versorgungslücke schließt sich

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Im Herbst ist Apfelzeit

Im Herbst ist Apfelzeit! Überall biegen sich jetzt bald die Äste der Apfelbäume unter der Last der reifen Früchte. Wusstest du, dass es weltweit über 30.000 verschiedene Apfelsorten gibt? Im Supermarkt ist von dieser unglaublichen Vielfalt allerdings nichts zu schmecken.

Da die Europäische Union vor vielen Jahren bestimmte Normen für Lebensmittel aufgestellt hat, muss ein Apfel  einen Durchmesser zwischen 55 und 80 mm aufweisen, um als Tafelobst verkauft werden zu können.

Eine Anordnung mit Folgen: Aus wirtschaftlichen Gründen pflanzen seither viele Obstbauern nur noch jene Äpfel an, die diese Kriterien auch erfüllen …

Du wirst dich vielleicht schon mal darüber gewundert haben, dass die Supermarkäpfel fast alle gleich schmecken. „Das liegt daran, dass die Äpfel immer eine Mischung aus Golden Delicious und Cox Orange sind“, weiß Karin Rietmann vom NABU-Münster.

Vor diesen Anordnungen gab es jede Menge Streuobstwiesen. Das sind Wiesen, auf denen es ganz viele unterschiedliche Obstbäume gibt. Doch diese Wiesen rentierten sich für die Bauern nicht mehr, da zum einen bei bestimmten Sorten nur jedes zweite Jahr eine gute Ernte zu erwarten war und der Aufwand einer „kunterbunten Ernte“ mit viel Ausschuss sich einfach nicht rentierte.

Durch das Einstampfen der Streuobstwiesen gerieten nicht nur die guten alten Apfelsorten in Gefahr auszusterben, denn eine Streuobstwiese bietet auch Lebensraum für bis zu 5000 Tiere und Pflanzen! Darum setzt sich der NABU schon seit vielen Jahren für den Erhalt solcher Wiesen ein.

Die Projektgruppe Streuobstwiesenschutz betreut heute an die 400 Streuobstwiesen mit über 7000 Ostbäumen im Stadtraum Münster.  „Viele ehrenamtliche Helfer beschneiden und pflegen die Bäume, mähen und beweiden die Wiesen und sorgen dafür, dass junge Bäume nachgepflanzt werden“, erklärt Karin Rietmann. Im Herbst kauft der NABU den Wiesenbesitzern das Obst ab. Die knackige Vielfalt wird dann versaftet oder weiter verkauft. Mehr über das Projekt erfährst du auf  » www.nabu-muenster.de.

 

Noch mehr über Äpfel

Wenn du mehr über das knackige, saftige und gut mundende Obst wissen möchtest, haben wir hier noch ein paar Linktipps für dich:

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Bumm: Lesen kann gefährlich sein!

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL