Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Lina quasselt

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Nachwuchs bei den Eichhörnchen

Während sich so manches Tier in seinem warmen Winterquartier noch im Tiefschlaf befindet, ist hoch oben in den Bäumen schon ganz schön viel Trubel. Die Eichhörnchen sind schon jetzt ungewöhnlich aktiv.

Bereits Ende Dezember beginnt bei ihnen eine wilde Paarungszeit. Dabei werden die Weibchen von den Männchen regelrecht gejagt, was diese natürlich ziemlich aufregt. Indem das Männchen die Rufe junger Eichhörnchen nachahmt, versucht es, das Weibchen wieder zu beruhigen. Nach diesem Ritual ist die Auserwählte einige Tage später meist paarungsbereit. Etwa 38 Tage nach der Paarung erblicken dann zwei bis fünf nackte, blinde Eichhörnchenjunge das Licht dieser Welt. Die Neugeborenen wiegen gerade einmal zehn Gramm. Nach 10 bis 13 Tagen wächst den Jungtieren der erste zarte Flaum und nach drei Wochen sind die Tiere dann dicht behaart. Ihre Augen öffnen sich aber erst mit ca. vier Wochen. Im Schutz des warmen Kobels – so nennt man das Nest der putzigen Nagetiere – werden sie drei Monate lang bestens von der Mutter versorgt. Sie füttert die Jungen, verteidigt sie und zieht mit ihnen sogar in ein anderes Nest um, wenn sie sich bedroht fühlt. Danach werden die Jungtiere langsam flügge und können sich selbst ernähren. Sie verlassen ihre Mutter aber erst einen Monat später.

Etwa drei Viertel der Jungen überleben den nächsten Winter nicht, weil sie Feinden zum Opfer fallen oder nicht genug zu fressen finden. Zu den natürlichen Feinden der Eichhörnchen gehören Greifvögel oder der Baummarder. Dieser verfolgt die guten Kletterer durch die Bäume und ist ihnen durch seine enorme Sprungkraft oft überlegen. Den Eichhörnchen hilft dann nur der Sprung von der Baumspitze zum Erdboden – diese Fähigkeit besitzen die Marder nicht.

Eichhörnchen können übrigens zweimal im Jahr Nachwuchs bekommen. Die ersten Würfe finden Ende Januar/Anfang Februar statt, die nächsten dann im August. 

 

Dann brauchen Eichhörnchen Hilfe

Es kann schon mal passieren, dass bei einem Umzug in ein neues Nest ein junges Eichhörnchen verloren geht. Oder ein leichtes Jungtier wird von einer heftigen Windböe erfasst und aus dem Nest gerissen.

Wenn ihr ein junges Eichhörnchen am Boden liegen seht, dann beobachtet es erst aus der Entfernung. Oft sucht die Eichhörnchenmutter schon nach ihm und findet es auch rasch. Wenn weit und breit keine Hilfe in Sicht ist, dann ist eure Hilfe dringend erforderlich. Auf der Seite www.igelhilfe.de erfahrt ihr, wie ihr dem Jungen helfen könnt!

 

Weitere Infos

Wenn du mehr über die putzigen Nager erfahren möchtest, dann können wir dir folgende Internetseiten empfehlen:

 

Fotos: www.pixelio.de 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz