Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

27.06.2019

Gemüse-Eis – Lecker, vegan, gesund, schnell

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Wann braucht ein Igel Hilfe?

Wenn es im Herbst abends wieder zeitig dunkel wird, dann laufen sie einem bisweilen in der Dämmerung über den Weg: die Igel.  Sie sind jetzt verstärkt auf der Suche nach Futter, um sich die nötigen Fettreserven für den Winter anzufuttern. Außerdem ist es jetzt höchste Eisenbahn, ein geeignetes Quartier für den Winter zu finden.

Manch einer ist bei dieser Begegnung dem Charme dieser stacheligen Sympathieträger mit den schwarzen Knopfaugen erlegen und man möchte den traurig dreinschauenden Tieren unbedingt etwas Gutes tun. Doch Vorsicht ist geboten, denn nicht jeder Igel braucht unsere Hilfe. Außerdem kann die falsche Hilfe den Tieren unter Umständen schaden!

Grundsätzlich gilt, dass nur offensichtlich kranke oder zu schwache Tiere  - die sich nicht genügend Speck für den langen Winter anfressen konnten, menschliche Hilfe überhaupt benötigen. Wenn dir tagsüber bzw. im Winter ein Igel über den Weg läuft, dann ist das ein alarmierendes Zeichen. Igel sind normalerweise nachtaktiv und halten ab November bis etwa März Winterschlaf.

Kranke Igel sind apathisch und oft auch mager. Ihre Augen wirken eingefallen und schlitzförmig.

Wenn du einen Igel siehst, dann beobachte ihn erst  eine Weile und sollte dir was merkwürdig vorkommen, dann bringe das Tier lieber zu einem Tierarzt oder einer Igelstation. Mit der richtigen Pflege und der richtigen Ernährung können viele Tiere wieder aufgepeppt werden.

Der Verein Pro Igel setzt sich für den Schutz dieser Tiere ein und auf ihrer Homepage findest du zahlreiche, wichtige Informationen zum Thema.

Am besten hilft man den Tieren, wenn die Gärten igelfreundlich gestaltet sind. Ein naturnah gestalteter und bewirtschafteter Garten bietet den Tieren nicht nur Nahrung, sondern auch Unterschlupf und Nistgelegenheiten. Wie so ein igelfreundlicher Garten angelegt werden kann, erfahrt ihr hier >>.

Wer auf einen pikfein aufgeräumten Garten wert legt, kann den Tieren aber immerhin durch Igelhäuser Unterschlupf gewähren. Die kann man in Baumärkten, Zoohandlungen oder Gartencentern käuflich erwerben oder aber auch selber bauen. Mehr dazu findet hier hier >>.


Wenn du mehr über Igel erfahren möchtest, dann lese folgenden Artikel

 

Weitere Informationen zum Igelschutz sind auf folgenden Seiten nachzulesen:

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Lola Löwenherz

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz