Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Brieffreundschaften

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

 

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

23.06.2017

Hitze belastet das Herz-Kreislauf-System

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Muscheln: Harte Schale – weicher Kern

In den Sommerferien werden viele von euch ans Meer fahren. Eine Lieblingsbeschäftigung kleiner Urlauber ist das Sammeln von Muschelschalen. Jede Muschelschale – ob groß, klein, schlicht oder verschnörkelt und bunt – war einmal das Haus eines Meerestiers.

Muscheln gehören zur Klasse der Weichtiere (Mollusca). Der wissenschaftliche Name Bivalvia leitet sich von der zweigeteilten Kalkschale ab, die den Körper einer Muschel umhüllt. Sie sind die einzigen Weichtiere, deren Schale aus zwei durch ein Scharnier verbundenen Hälften besteht. Diese sind oft ganz fest verschlossen, um den Tierkörper ganz oder zumindest teilweise zu schützen.

Es gibt ungefähr 10.000 bis 15.000 verschiedene Arten Muscheln in allen Farben, Formen und Größen. Forscher haben darüber hinaus rund 20.000 fossile Muscheln entdeckt, also Muschelarten, die es früher einmal gab.
Die Tiere sind an das Leben im Wasser gebunden. Sie bewohnen alle Weltmeere, einige wenige Arten leben auch in Flüssen oder in Seen. Viele Arten sind unbeweglich und leben eingegraben im Sand am Meeresgrund, andere wiederum schießen wie kleine U-Boote schnell durchs Wasser.

Muscheln ernähren sich vor allem von Plankton. Das ist die Bezeichnung für die frei im Wasser treibenden und schwebenden Organismen. Die meisten Arten filtern die Schwebstoffe mit ihren Kiemen aus dem Wasser. Wenn es viele Muscheln auf den Grund eines Sees gibt, so ist dieser oft ganz klar. Du solltest Muscheln deswegen auf keinen Fall aus dem Wasser fischen. Viele stehen bei uns unter Naturschutz. Falls du jedoch offene Muscheln am Strand findest, kannst du sie ruhig nach Hause nehmen. Diese leben nicht mehr und dienen vielen als ein schönes Andenken an die Strandferien.

Muscheln haben getrennte Geschlechter,  einige können auch Zwitter sein. Einige können ihr Geschlecht sogar nach Belieben austauschen.

Zur Fortpflanzung entlassen Muscheln Sperma und Eizellen ins Wasser. Aus den befruchteten Eizellen entwickeln sich Larven, die im Plankton treiben. Diese bilden später die Schalen und setzen sich an einem geeigneten Untergrund fest.

Der Mensch nutzt Muscheln als Nahrungsmittel. Sie dient auch als Ausgangsmaterial für Schmuck z. B. als Perlenlieferant, Souvenir oder als Dekoration Darüber hinaus werden Muscheln in Süßwasser zur Reinigung eingesetzt.

 

Muschellinks

 

Schau mal in unsere Kreativecke. Dort findest du schöne Ideen, was du alles aus Muscheln zaubern kannst.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Die Früchte-Detektive

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL