Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Natur & Umwelt

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Weihnachten

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

How many?: Spektakuläre Pop-up-Skulpturen

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Zecken - die kleinen Blutsauger sind wieder unterwegs

Immer dann, wenn der Winter recht milde war, sind sie frühzeitig wieder aktiv: die Zecken! Zecken sind sehr kleine Tierchen, die zu den Schmarotzern oder auch Parasiten gehören. Das sind Lebewesen, das auf Kosten anderer lebt.

Zecken gehören zu der Familie der Spinnen und sie sind bei Temperaturen ab acht  Grad Celsius aktiv. Von Frühjahr bis Herbst musst du dich vor den Weibchen in acht nehmen, denn die saugen das Blut anderer Tiere und auch unser Blut!

Sie haben eine Art Stechrüssel mit einem Widerhaken, mit dem sie sich in der Haut festkrallen. Der Blutsaugevorgang kann mehrere Tage andauern. So richtig voll gesogen werden Zecken bis zu einem Zentimeter groß!

Das Blut brauchen die Tiere zur Fortpflanzung. Wie genau sie sich fortpflanzen, erfährst du hier >>

Sie lauern überall oft monatelang auf ahnungslose Opfer: Im Wald, auf Wiesen oder in Parks. Und wenn sich dann ein Mensch nähert, spürt die Zecke das sofort! Sobald sich ein nacktes Bein oder freier Hals der Zecke nähert, muss diese sich nur noch festklammern. Sie sucht sich eine Stelle auf der Haut und sticht erbarmungslos zu.

Wenn sie nicht entfernt wird, saugt sich der Schmarotzer deinem Blut voll. Das kann unter Umständen richtig gefährlich werden, denn Zecken können zwei Krankheiten übertragen: Die Borreliose und die "Frühsommer-Meningo-Enzephalitis", kurz FSME.


Borreliose

ist eine Krankheit, die von Bakterien hervorgerufene wird. Da diese nur langsam wachsen, zeigen sich die ersten Anzeichen der Erkrankung erst nach Tagen oder gar Wochen! Man erkennt sie an einer Rötung an der Einstichstelle, die wie ein immer größer werdender Ring nach außen wandert.

Dagegen sollte man schleunigst etwas unternehmen, denn eine Borreliose
kann zu einer Schädigung von anderen Organen wie Gelenken, Nerven, Hirnhäuten, Herz, Augen und Haut führen!

Wer an einer Borreliose leidet, muss ein Antibiotikum einnehmen. Ein Antibiotikum ist ein Medikament, das Bakterien abtötet. Leider gibt es bislang keine Impfung gegen die Borreliose.

Deshalb ist es wichtig, nach dem Spielen in Wiesen und Gebüsch darauf zu achten, ob einen eine Zecke erwischt hat. Falls man eine Zecke auf der Haut hat, sollte sie möglichst schnell von einem Arzt entfernt werden.


Frühsommer-Meningo-Enzephaltitis (FSME)

wird durch ein Virus verursacht. Die meisten Infektionen (Ansteckungen) verlaufen unbemerkt und harmlos, aber echte FSME-Fälle können u. a. zu einer Hirnhautentzündung führen.

Bei stark betroffenen Erkrankten bleiben nach der Heilung oft Restschäden, in einigen wenigen Fällen kann eine FSME zum Tod führen. Im Gegensatz zur Borreliose gibt es nach der Erkrankung keine wirkliche Therapie, aber zur Vorbeugung kann man sich dagegen impfen lassen. I


Deshalb ist es wichtig, nach dem Spielen in Wiesen und Gebüsch darauf zu achten, ob einen eine Zecke erwischt hat. Falls man eine Zecke auf der Haut hat, sollte sie möglichst schnell von einem Arzt entfernt werden.

 

Mehr über Zecken erfährst du auf

 

 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Natur & Umwelt

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz