Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Wieso & Warum

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Thema Spezial

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

27.06.2019

Gemüse-Eis – Lecker, vegan, gesund, schnell

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Warum zittern wir eigentlich, wenn wir frieren?

Wenn im Winter die Temperatur sinkt, wird uns schnell kalt, wenn wir einfach nur so rum stehen und uns nicht bewegen. Dann ziehen sich die kleinen Muskeln in der Haut unwillkürlich zusammen und dieser Reflex sorgt dafür, dass sich die Härchen auf unserer Haut aufstellen und – wie früher – ein Luftpolster gebildet wird. Die Urmenschen hatten damals eine wesentlich stärkere Körperbehaarung und diese wirkte wie ein wärmendes Luftposter.

Wenn sich unsere paar Härchen zu einer Gänsehaut aufrichtig, bewirkt das nicht wirklich viel. 

Unser Körper verfügt aber über unterschiedliche Mechanismen, den Wärmeverlust so gering wie möglich zu halten. Sobald es uns zu kalt wird, fangen wir an zu zittern. Du kannst dir das so vorstellen, dass das Zittern deine körpereigene Heizung ist, die sofort anspringt, um dich zu wärmen. Denn Zittern erwärmt den Körper! Dabei werden unzählige Muskeln im Körper an- und wieder entspannt. Die schnelle Abfolge von Anspannung und Entspannung nennt man auch Kontraktion. Durch diese Bewegung der Muskeln wird die Wärme erzeugt. Denn alles, was unsere Muskeln nicht selbst an Energie brauchen, wird zu Körperwärme.

Aus diesem Grund fangen wir also an zu zittern, wenn wir frieren. Und je mehr wir frieren, desto heftiger zittern wir und klappern mit den Zähnen.

Das passiert, wenn wir einfach zu dünn gekleidet sind und uns dann womöglich auch wenig bewegen. Unser Körper versucht sich auf diese Art selber zu helfen. Ein heftiges Zittern ist somit das beste Mittel, um die Körpertemperatur schnell in die Höhe zu treiben.

Ein Glück, dass wir dann unsere innere Heizung haben, die uns automatisch dazu verhilft, die Temperatur von 37 Grad Celsius zu halten!

Und wenn dir das Aufwärmen durchs Zittern zu lange dauert, dann bewege dich einfach ein wenig – das wärmt den Köper noch schneller auf! Und warum? Weil unsere Muskeln die überschüssige Energie in Körperwärme umwandeln.

 

Eine ausführliche Erklärung findest du auch hier >>  

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Wieso & Warum

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Das Zebra unterm Bett

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz