Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Seite für Kinder »» Thema Spezial

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

News für Kids

Kreativ-Club

Brieffreundschaften

Thema Spezial

Themenvorschläge

Wieso & Warum

Natur & Umwelt

DonnerWetter!

Einfach tierisch!

Reportage

Kinderhelden

Rund um die Welt

Fußball

Pias Ponyseite

Spiel & Spaß

Kochecke für Kinder

Einfach einzigartig: Kunst!

Kindermedien

 

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

15.10.2018

Abwechslungsreiche Herbstferien - LWL-Museen bieten mit Workshops und Aktionen Abwechslung für Ferie

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Erntezeit

Wenn du in dieser Zeit in ländlichere Regionen kommst, dann siehst du überall hohe Getreidefelder, die darauf warten gemäht zu werden. Im Hochsommer beginnt die Erntezeit.

Das Brot oder die Brötchen, die du jeden Tag isst, werden aus verschiedenen Getreidesorten hergestellt. Getreide sind Pflanzen, die der Familie der Süßgräser zuzuordnen sind. Schon ganz lange vor unserer Zeit haben die Menschen entdeckt, das Getreide sehr nützlich und vor allem auch nahrhaft ist.

Das war auch der Grund, dass die an einem Ort blieben, um das Getreide systematisch anzubauen und es z.B. zu Brot verarbeiteten. Das einstige Unkraut hat also dafür gesorgt, dass unsere Vorfahren sich von Jägern und Sammlern zu sesshaften Bauern entwickelt haben.

Weizen und Gerste gehören zu den ersten Pflanzen, die Menschen vor rund 10.000 Jahren angepflanzt haben. Zusammen mit Roggen, Hafer, Reis, Mais und Hirse gehören sie bis heute zu den die wichtigsten Getreidearten der Welt und sind von unserem Speiseplan kaum mehr wegzudenken …

Im Gegensatz zu Gräsern geht beim Getreide alle Energie in die Ausbildung der Samenkörner, die das Getreides auch dann noch zusammenhalten, wenn sie bereits reif sind … Sie fliegen also nicht wie bei Gräsern in alle Richtungen davon, um sich so weiter zu vermehren. Ein Glück für den Bauern, denn das erleichtert die Ernte ungemein. Wenn die Menschen sie allerdings nicht anbauen würden, dann wäre Getreide sehr selten. Die Blüte von Weizen, Gerste und Roggen nennt man übrigens Ähre, die von Hafer, Hirse und Reis wird als Rispe bezeichnet und die Blüte von Mais ist der Kolben.

Das Getreidekorn ist die Frucht, in welcher der Samen zu finden.
Aus den reifen Samen der unterschiedlichen Getreidepflanzen können dann verschiedene Lebensmittel hergestellt werden. Auch das Stroh findet Verwendung: Daraus können z. B. Körbe geflochten oder Reetdächer gedeckt werden. Es wird außerdem verwendet, um Kuh- oder Pferdeställe auszulegen. Die Blätter und Halme lagern einige Zeit feucht, bevor die Bauern sie an das Vieh verfüttern.

 

Weitere Informationen rund um Getreide und findest du auf

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Thema Spezial

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben



Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Günter, der innere Schweinehund, für Schüler

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz