Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Kleinkinder

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

23.06.2017

Hitze belastet das Herz-Kreislauf-System

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Die große Töpfchen-Frage

Weg mit den Windeln -  Schritt für Schritt

Während der durchschnittlich drei Jahre dauernden Wickelzeit produziert ein Kind etwa eine Tonne nasser Windeln. Das bedeutet: Tausende Male am Kind schnuppern („Ohje, ein Stinker!“), drei Schichten Kleidung auspacken, Windel öffnen, Inhalt inspizieren, Popo reinigen, neue Windel anziehen, Kleidung wieder anziehen... Auch der geduldigste Schnellwickel-Experte hat dazu irgendwann keine Lust mehr. Doch: Wann soll ich mit dem Windelentwöhnen beginnen? Wie umgehe ich am geschicktesten größere Unfälle? Wie lange wird es dauern, bis der Nachwuchs endlich trocken ist?

Die meisten Eltern beginnen mit dem Töpfchen-Training, wenn die Kleinen etwa zwei Jahre alt sind. Das kindliche Gehirn ist frühestens mit zwei bis zweieinhalb Jahren wirklich reif genug, um die Ausscheidungsfunktion zu kontrollieren. Einige Kinder schaffen es wirklich in kürzester Zeit, die meisten Kinder benötigen jedoch einige Monate. Jungen sind häufig später trocken als Mädchen. Und einige Kinder sind sogar bis zu ihrem vierten Lebensjahr noch nicht bereit, es den Großen gleichzutun. Selbst wenn Ihr Kind ein Spätzünder in Sachen Töpfchen ist, besteht kein Grund zur Sorge. Den richtigen Zeitpunkt signalisiert das Kind meist von allein. Anzeichen sind zum Beispiel das Imitieren anderer WC-Gewohnheiten.

Viele Kinder registrieren mit gut anderthalb Jahren zum ersten Mal bewusst, dass sie gerade ihr Windelgeschäft machen. Aufgeregt zeigen sie auf den Unterleib oder die Windel und machen Mama und Papa darauf aufmerksam, dass sich dort gerade etwas Interessantes getan hat. Doch meist dauert es jetzt noch mindestens ein halbes, oft auch ein Jahr, bevor das Kind eine Verbindung zwischen Drang und „Produkt“ herstellt. Zwingen hilft gar nichts: Zu großes Drängen und zu häufiges Üben rufen eher Trotz und Abwehr hervor statt zu schnellem Sauberwerden anzuleiten.

Das Töpfchen sollte Teil der tägliche Routine werden. Ein passendes Töpfchen oder ein spezieller Toilettenaufsatz sollte an einem schönen Ort platziert werden, beispielsweise mit Blick auf Fenster oder Spiegel im Bad. Wichtig ist der stabile Stand, damit das Kind es auch allein benutzen kann, ohne es umzuwerfen oder von ihm herunter zu fallen. Setzen Sie Ihr Kind einfach mal nach dem Frühstück oder zum Zähneputzen angezogen auf das Töpfchen. Wichtig ist zunächst, dass es begreift, dass es dieses „Ding“ benutzen soll.

Lasst euer Kind dann beispielsweise vor dem Baden auch mal ohne Windel auf dem Töpfchen sitzen. Es braucht etwas Zeit, sich daran zu gewöhnen, wie es sich anfühlt. Jetzt könnt ihr ihm erklären, warum es dort sitzt: Dass Mama, Papa und Geschwister jeden Tag auch nichts anderes tun und dieses Ritual zum Großwerden einfach dazugehört. Hat euer Kind den Sinn verstanden und macht etwas in das Töpfchen – super! Falls nicht, drängt es nicht zu sehr. Vielleicht hilft es auch, wenn es weiß, wohin sein Geschäft entschwindet. Das nächste Mal, wenn etwas in die Windel geht, geht mit ihm zum Töpfchen und entleert die Windel dort hinein. Durch das direkte Beobachten, was mit dem Windelinhalt geschieht, lernt es, warum es auf das Töpfchen gehen soll.

Ermutigt euer Kind nach und nach, das Töpfchen auch allein aufzusuchen. Oder es soll euch lieber Bescheid sagen, damit ihr ihm ins Bad gehen könnt. Falls ihr die Möglichkeit haben, lasst es ruhig ohne Hose und Windel spielen, natürlich nur wenn es warm ist und das Töpfchen in der Nähe steht.

Erzählt ihm, dass es nun jederzeit auf das Töpfchen gehen kann, und – falls nötig – erinnern Sie es gelegentlich daran.

Fast jedem Kind passieren in der Phase des Trockenwerdens kleine Missgeschicke. Es geht öfters mal etwas in die Hose, bis euer Kleines absolut trocken ist, tags wie nachts. Werdet nicht wütend oder setzen das Kind unter Druck. Es ist noch nicht allzu lange her, dass sich die Blasenmuskulatur und der Schließmuskel soweit ausgebildet haben, dass sie stark genug sind, die Blase und den Enddarm fest verschließen zu können. Um diesen Prozess korrekt ausführen zu können, benötigt es Zeit. Bleibt ruhig und geduldig, falls mal etwas in die Hose geht.

Benutzt euer Kind am Tag konsequent das Töpfchen oder die Toilette, wird es vielleicht trotzdem weitere Monate oder Jahre brauchen, um nachts trocken zu werden. Also bewahrt die übrig gebliebenen Windeln lieber auf. Eventuell ist euer Kind noch zu klein, um für den Toilettengang regelmäßig aufzuwachen. Ihr könnt es unterstützen, indem ihr ihm ab dem späten Nachmittag nicht mehr viel zu Trinken anbieten. Macht eurem Kind verständlich, dass es euch immer rufen kann, wenn es nachts wach wird, damit ihr mit ihm auf die Toilette geht. Für den Fall, dass es das Töpfchen in der Nacht benutzen will, könnt ihr es auch neben dem Kinderbett platzieren.

Quelle: Das gesunde Kind

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Kleinkinder

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yogaauszeit

Nimm dir, was du brauchst!

Die kleine Yogaauszeit ist eine wundervolle und erholsame Reise nach Innen – eine Reise, die Dir Kraft und Inspiration für Deinen Alltag schenkt.

Come and enjoy the sound of silence!




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Ich war's echt nicht!

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL