Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Erziehung & Entwicklung

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Kindermedien

Grußkarten

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

23.06.2017

Hitze belastet das Herz-Kreislauf-System

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Märchen und Pädagogik - was ist dran?

Heute machen sich viele Erwachsene wieder auf die Suche nach Werten wie Stärke, Hoffnung, Nächstenliebe, ja, nach irgend etwas, was unser Leben Lebenswert macht!

Aber auch Kinder brauchen etwas zum Festhalten.

Leider sitzen immer mehr Kinder schon sehr früh vor dem Computer, oder dem Fernseher. Dort finden sie nicht die Werte, die man vor vielen Jahren in Form von Märchen den Kleinsten weitergegeben hat.

Irgendwann im Laufe der Zeit ist das gute alte Märchen in Verruf geraten: Die Märchen seien zu grausam, wurde behauptet.


Ist das wirklich so?

Märchen enthalten nämlich auch ganz viel Trost und tragen zur Entwicklung von Stärke und Selbstbewusstsein bei. Sie helfen dem Kind, mit seinen Ängsten und Enttäuschungen umzugehen.

Es gibt kaum ein Märchen, welches nicht zumindest ein Problemthema beinhaltet:

  • Gefühl des Verlassenseins
  • Verlust einer vertrauten Person
  • Minderwertigkeitskomplexe/wenig Selbstwertgefühl
  • Probleme mit dem Körper
  • Scheidung der Eltern, .....
  • Probleme mit Geschwistern oder Mitschülern, bzw. anderen Kindern

Weitervermittelt werden auch wichtige moralische Werte und Lehren, wie:

  • Bescheidenheit
  • Fleiß
  • Nächstenliebe


Beispiele, wie Märchen helfen können:

Einige oben angeführte Probleme kommen bereits im Märchen vom Aschenputtel vor. Hier wird die Hauptfigur nach dem Verlust der Mutter mit einem neuen Elternteil konfrontiert - der Stiefmutter. Diese bringt auch noch eigene Kinder mit in die Ehe, die sie dem Stiefkind vorzieht. Ungeliebt überwindet Aschenputtel jedoch all die Schwierigkeiten. Der Schwächere wird hier zum Helden und somit zum Vorbild.

Kinder, die sich von ihren Eltern ungerecht behandelt fühlen, mit einem neuen Elternteil konfrontiert werden, etc.. .können sich in dem Märchen gut wiederfinden. Sie werden sich von nun an nicht mehr so alleine fühlen, denn schließlich ist es dem Aschenputtel genauso ergangen. Das Vertrauen der Kinder in seine eigenen Fähigkeiten wird wieder gestärkt und sie werden motiviert, die Situation zu meistern.

Ludwig Bechstein's Märchen, "Das Tränenkrüglein", handelt vom Tod eines geliebten Menschen. Eine Mutter verliert ihr Kind und trauert so stark, dass dieses ebenfalls traurig wird. Eines Tages erscheint es mit der Bitte, die Mutter möge doch aufhören zu weinen, denn wenn sie noch eine Träne mehr vergießt, dann würde das Kännchen übergehen und es könnte nicht mehr selig werden.

Das Kind lernt hier, dass es gut und wichtig ist zu trauern, es aber einen Punkt gibt, wo man loslassen muss. Dass die Figur in unserem Märchen es gut hat, nachdem sie gestorben ist, gibt dem Leser etwas Trost und Erleichterung.

"Warum man nicht Lügen soll", ist ein Märchen aus dem Afrikanischen und handelt von einem Schäfer, der ständig Unsinn im Kopf hatte und sich eines Tages aus Spaß eine Lüge ausdachte. Er wollte unter den Bewohnern der Stadt Angst auslösen und schrie daher vor den Stadttoren um Hilfe. Man glaubte an einen Angriff und bewaffnete sich bereits zur Verteidigung, doch als man keinen Krieger sah, führte man den Schäfer dem Herrscher vor. Vor dem konnte er sich jedoch gut herausreden und man steckte ihn daher nicht ins Gefängnis, sondern ließ ihn wieder frei. Der Schäfer beschloss auch fortan nicht mehr zu lügen und setzte sich am Fuße der Stadtmauer mit seinen Schafen zur Ruhe. Eines Tages hörte er wildes Geblöke. Ein Löwe zerreißt seine ganze Herde, dachte er, und schlug Alarm. Die wachenden Soldaten vernahmen seinen Hilferuf, dachten sich jedoch, dass es sich wieder nur um einen Scherz handelte. So unternahmen sie nichts und erst am nächsten Morgen fand man ihn und die Schafe, tot, von einem Löwen ermordet.

Es gibt so viele Kinder in der heutigen Zeit, die durch all die Medieneinflüsse schon im Kindheitsalter Probleme mit ihrem Körper signalisieren. Manche finden sich zu dick, andere haben vielleicht eine schiefe Nase, oder abstehende Ohren,....

Als ich eine Zeit lang mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeitete, war ich höchst erstaunt, in welch frühem Alter derlei Probleme schon zu finden sind und welch große Sorgen diese einem Kind bereiten.

"Die Prinzessin mit den Entenfüßen" ist ein sehr schönes Märchen, welches zum Ausdruck bringt, dass keiner perfekt ist und im Grunde jeder Mensch irgendeinen Makel hat. Wichtig sind die inneren Werte, auf die es ankommt.

In dieser Geschichte geht es genauer um einen Prinzen, dessen alter Vater starb. Nun musste er selbst den Thron besteigen, was ihm nicht recht war, denn er wollte lieber Schweine hüten, als ein Volk zu regieren. Dennoch tat er seine Pflicht, verbrachte aber jeden Tag lieber im Schilfgras des Moorteiches. Der junge König bekam einen schlechten Ruf, darum beschloss der Hofmarschall er müsse sich eine Prinzessin zur Frau nehmen und führte ihm einige Kandidatinnen zu. Dieser wollte mit all den künstlichen Prinzessinnen jedoch nichts zu tun haben und sich seine Frau selbst aussuchen. Ein Frosch zeigte dem König schließlich ein schönes Mädchen, in das er sich auch tatsächlich sofort verliebte. Sie wollte jedoch nicht heiraten, da sie Angst hatte, keine Zeit mehr zu haben um ihre Enten zu füttern. Der König sah das Mädchen und den Frosch nie wieder und wurde immer mehr gedrängt, nun endlich zu heiraten. Jede Prinzessin verglich er jedoch mit der schönen Entenhüterin und keine war ihm gut genug. Nachdem er mit dem Hofmarschall die Königshäuser aller Länder bereist hatte, hörte er noch von einem letzten Königreich, dessen verstorbene Königin einst eine Gänsemagd gewesen sein sollte.

Zum Widerwillen des Hofmarschalls fuhren sie dorthin und es stellte sich heraus, dass die Prinzessin dieses Schlosses, die schöne Entenhüterin ist. Der König wollte sie heiraten, doch das Mädchen war verzweifelt. Sie lief zu den Enten und weinte sich bei ihnen aus. Sie hatte Entenfüße und Angst, dass der König sie nicht mehr lieben würde, wenn er dies herausfindet. Zur gleichen Zeit, beobachtete der aber das Geschehen, denn er hielt sich hinter einem Baum versteckt. Seine Liebe zu der jungen Prinzessin war so groß, dass ihm selbst Entenfüße nicht davon abhalten konnte sie zur Frau zu nehmen. Es wurde also geheiratet und noch am gleichen Tage, bekam der glückliche König vom Schwiegervater eine Hornbrille geschenkt. Mit dieser sah er nicht nur, dass die neue Königin ein reines Herz hatte. Plötzlich konnte er all die Fehler der anderen Menschen zu Hofe sehen, die sonst so perfekt erschienen. Nun freute sich der König umso mehr, dass seine Frau nur Entenfüße hatte und nichts weiter.

Elke MacEntee

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Erziehung & Entwicklung

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yogaauszeit

Nimm dir, was du brauchst!

Die kleine Yogaauszeit ist eine wundervolle und erholsame Reise nach Innen – eine Reise, die Dir Kraft und Inspiration für Deinen Alltag schenkt.

Come and enjoy the sound of silence!




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Pendragon - Die verlorene Stadt Faar

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL