Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Pädagogik »» Ängste bei Kindern

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Erziehung & Entwicklung

Kleinkinder

Kindergartenalter

Schulanfänger

Schulkinder & Teens

Besser Lernen

Medienerziehung

Leseförderung

Ängste bei Kindern

Sexualpädagogik

Pädagogische Konzepte

Debatte

 

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Lustige Laternen

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Wie lassen sich Angststörungen behandeln? (7)

Das positive ist, dass sich Angststörungen gut behandeln lassen. Während einer sogenannten Konfrontationstherapie sucht der Betroffene die Situationen gezielt auf, die ihm Angst machen. Ziel ist, die angstmachenden Situationen - meist zunächst unter Begleitung eines Therapeuten - zu durchleben. Der Sinn dahinter ist, dass der Betroffene die Erfahrung machen kann: Es passiert mir nichts, und wenn ich die Situation lange genug aushalte, lässt die Angst allmählich nach. Das Nachlassen der Angst ist physiologisch bedingt: Nachdem die Angst ihren Höhepunkt erreicht hat, nimmt sie aufgrund der körperlichen Bedingungen von alleine ab! Wenn ich also mehrmals in den Fahrstuhl gestiegen bin und die Angst, die mich in ihm befällt ausgehalten habe, mache ich eine neue Erfahrung: Es passiert gar nicht, was ich befürchtet habe. Die Sicherheit, es passiert mir nichts, kann sich dadurch allmählich wieder einstellen. Der Betroffene hat ein neues Verhalten erlernt! Das heißt wiederum auch, dass Ängste gelernt worden sind und wieder verlernt werden können. Weiterhin wird in einer Angsttherapie an den Gedanken gearbeitet, die ein Angstbetroffener typischerweise hat (z.B. ich schaff das nicht, mir wird gleich schlecht, ich muss ganz schnell aus dem Fahrstuhl heraus...)

Diese Art der Behandlung ist eine anerkannte und wirksame Methode. Daneben gibt es noch verschiedene andere Ansätze. Die Art der Behandlung sollte auf jeden Fall auf den individuellen Fall abgestimmt werden. Insbesondere bei Kindern, denen der Sinn einer Konfrontation schwieriger zu vermitteln ist als einem Erwachsenen, sollte das Vorgehen sorgfältig überlegt werden.

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Ängste bei Kindern

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz