Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Journal »» Kolumne

Suchen

Home

Journal

Kurz gemeldet

Aktionen & Aktuelles

Servicethemen

Kolumne

Ein Plausch mit ...

Familie & Beruf

Familienleben

Junge Erwachsene

Reportage

Beziehungsweise ...

Life & Balance

Generation 60+

Für die Frau

Autorenspecials

Services

Reise

 

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Weihnachten

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aus der Bücherecke

Der tapfere Ritter Ohnemut

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Kleines Überlebenstraining für junge Mütter

Sanft  im neuen Leben landen

Sind Sie frisch gebackene Mutter? Herzlichen Glückwunsch! Es kommen aufregende Zeiten auf Sie zu! Gerade die ersten Monate mit dem neuen Erdenbürger sind mit intensiven Gefühlen verbunden. Aber nicht nur Glück und Freude bestimmen jetzt das Leben. Auch Sorgen machen jungen Eltern zu schaffen, und besonders stillende Mütter leiden oft unter unsäglicher Müdigkeit. Der Säugling bestimmt jetzt den Lebensrhythmus und für die Erwachsenen selber bleibt wenig Zeit. Frauen, die vorher berufstätig waren, vermissen vielleicht den Kontakt zu Kollegen und fühlen sich plötzlich mit dem Windelberg allein gelassen. Was tun? Ganz einfach: Holen Sie sich Hilfe, wo immer es geht, und sorgen Sie für Ihr Wohlbefinden. Dann wächst auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und das Leben pendelt sich ein. Die vierfache Mutter und Autorin Felicitas Römer hat ein kleines Überlebenstraining für die Pinnwand geschrieben.

 

Kleines Überlebenstrainung für Mütter:PDF

 

  • Nimm dir nur soviel vor, wie du auch wirklich schaffen kannst. Dein Zeitbudget ist knapp. Nimmst du dir immer zuviel vor, wirst du irgendwann frustriert sein, weil du das Programm nicht durchziehen kannst.

  • Prioritäten zu setzen ist ab jetzt überlebenswichtig: Was ist absolut nötig, was ist nicht so wichtig und was ist ganz und gar unwichtig? Wenn du das erledigen kannst, was oberste Priorität hat, bist du gut. Und gut zu sein genügt.

  • Erledige nur das, was du auch erledigen willst. Fenster putzen kann warten. Es sei denn, du hast totalen Spaß daran! Oder bitte jemanden, es für dich zu erledigen.

  • Wenn Besuch kommen will: Bitte sie, Kuchen etc. selber mitzubringen. Wer von jungen Eltern erwartet, auch noch bedient zu werden, hat etwas noch nicht verstanden.

  • Vertraue deinen Fähigkeiten: Du wächst an deinen Aufgaben. Unsicherheiten im Umgang mit einem neuen Menschlein gehören dazu! Du wirst dein Kind kennen lernen und ihr werdet euch verstehen.

  • Vertraue deinem Kind und seinen Signalen: Wenn du meinst, es geht ihm gut, wird es meistens auch stimmen. Machst du dir Sorgen, frage jemanden deines Vertrauens!

  • Dir fällt die Decke auf den Kopf? Kein Wunder! Wer will schon von einer unternehmungslustigen jungen Frau mal eben zum Hausmütterchen mutieren? Sehr zu empfehlen: Sich mit Gleichgesinnten zusammentun, ein gemeinsames Frühstück organisieren oder Ausflüge machen. Macht Spaß und es gibt garantiert immer genügend Gesprächsstoff….

  • Habe Mut, deinen eigenen Weg zu gehen! Der Erziehungsratgeber sagt, ein Kind gehöre nicht ins Elternbett? Was sollte daran falsch sein, wenn ihr beide die gemeinsamen Kuscheleinheiten genießt?

  • Die Schwiegermutter weiß alles besser? Die Freundin mit den Zwillingen hat tolle Ratschläge? Genieße alle gut gemeinten Tipps mit Vorsicht. Was für die anderen stimmt, kann für dich einfach voll daneben sein. Die Expertin für dein Baby bist du!

  • Du kannst ein Baby nicht verwöhnen! Es braucht die Zuwendung und Körpernähe für seine Entwicklung. Trage es herum, soviel du willst. Erfahrene Mütter sehnen sich oft nach dieser Innigkeit zurück, denn allzu schnell sind die Kleinen groß und gehen ganz eigene Wege …

  • Mute deiner Umgebung dein Kind zu! Schäme dich nicht, wenn dein Kind mal in der Öffentlichkeit schreit: Das ist normal! Nicht normal sind nur die Menschen drum herum, die einen deshalb blöd anglotzen.

  • Mach dir keine Gedanken über „Erziehung“ - dafür ist später noch genug Zeit. Es ist müßig, sich theoretisch über pädagogische Tricks und Kniffe zu unterhalten - in der Praxis ist alles anders! Wenn du dein Kind aufmerksam beobachtest, wirst du spüren, was es braucht.

  • Mach dir keinen Stress um Schnuller und Co. Bis jetzt hat noch jedes Kind irgendwann mit dem Schnullern aufgehört. Und Kinder im ersten Lebensjahr nuckeln nun mal gern!

  • Dein Baby schläft nicht problemlos ein? Kinder lernen das, ob früher oder später. Mit oder ohne „Schlafprogramm“. Geduld zu haben ist dabei das allerbeste Hilfsmittel.

Eine intensive und lebendige Zeit wünschen die hoppsalas! 

 

>> Das Überlebenstrainung kann hier auch herunter geladen werdenPDF

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Kolumne

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

Yoga & Spirit

Auf unserer Partnerseite so-ham.de findest du viele Inspirationen rund um Yoga und Achtsamkeit. Gönn dir eine Auszeit auf




Quicklinks



 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz