Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» DIY - Selbstgemacht! »» Experimente & Co

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Kindergeburtstage

DIY - Selbstgemacht!

Bastelideen für Kindergeburtstage

Basteln & Gestalten

Gestrickt, Gehäkelt & Genäht

Experimente & Co

Kostüme gestalten

Basteltipps: Weihnachten

Basteln mit Müll

Basteln mit Naturmaterialien

Frühlingsbasteleien

Mitmach-Aktionen

 

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Gewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

23.11.2018

Igeln über den Winter helfen

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Planetenweg

aus Professor Kleinsteins Experimentier-Werkstatt für Kinder

 

Wir brauchen:

Sternenbücher, Karteikarten, Stift, Knete, Zollstock, 2 Drahthalter für Luftballons Saturn und Jupiter, 1 gelbe Wachstuchdecke (Durchmesser: 140 cm) als Sonne oder 1 Papierkreis aus mehreren Papieren zusammengeklebt, 1 Maßband (25 Meter, besser 50 Meter), evtl. 1 Kilometerzähler für Wanderer oder 1 Fahrrad mit Tacho, der Meter zählen kann, Holzpflöcke (z.B. aus Dachlatten, Klebeband, 1 dicker Hammer, Karteikarten, schwarzer Filzstift; evtl. 1 Orange

 

Vorbereitung:

Die Wachstuchdecke, die die Sonne spielt, vorerst auf den Boden legen. Wenn wir die sonne allerdings so klein machen, dass ihr Durchmesser nur noch 140 cm misst, müssen wir ihren wahren Durchmesser in Zentimeter, das ist die unglaubliche Zahl von Hundertvierzigmilliarden (140 000 000 000!) durch eine Milliarde teilen. Damit das Sonnesystem wieder in den Größenverhältnissen stimmt, müssen wir auch die anderen Planeten in Zentimeter durch eine Milliarde teilen und wir erhalten ein Sonnensystem, das wir handhaben können und das auch in den Größenverhältnissen stimmt.

Beispiel: Erddurchmesser in cm = 1 274 000 000 cm dividiert (geteilt) durch 1 Milliarde = 1,3 cm.

 

Prof. Kleinstein sitzt am Tisch, der mit Sternenbüchern überladen ist und rechnet offenbar schon lange, da viele Zettel mit Zahlen herumliegen und auch etliche auf dem Fußboden.

Prof. Kleinstein: „Ach, hallo Kinder, gut, dass ihr gerade Zeit habt. Ich möchte gerne einen Planetenweg für Erwachsene bauen, weil die ja immer alles erklärt bekommen müssen. Da könnt ihr mir prima helfen. Schaut einmal hier, diese Decke soll die Sonne werden und jetzt rechne ich gerade aus, wie groß die Planeten sein müssen, wenn wir die riesige Sonne auf 140 cm Durchmesser verkleinern. Dafür müssen wir dann kleine Modelle aus Knete machen. Ihr könnt nach meinen Berechnungen die Planeten formen. Einen Zollstock zum abmessen habe ich auch irgendwo. Also, wenn ich richtig rechne, wäre der Merkur dann einen halben Zentimeter groß und 58 cm von der Sonne entfernt.

Merkur, 58 m, schreibe ich einmal hier auf diese Karte und wir legen sie mit der dazugehörigen Kugel aus Knete vor die Sonnenscheibe, damit wir später wissen, was es sein soll.

Die Venus wäre 1,2 cm groß und 108 m von der Sonne entfernt.

Die Erde wäre 1,3 cm, ist aber schon 149 m von der Sonne entfernt.

Der riesige Gasplanet Jupiter misst 14,2 cm und ist von unserer Modellsonne 778 m entfernt.

Sein direkter Nachbar Saturn ist nur wenig kleiner, nämlich 12 cm, aber stolze 1427 m von unserem Sonnenmodell entfernt. Für die beiden Riesen habe ich Luftballons mitgebracht. Wenn ihr sie in der richtigen Größe aufgeblasen habt, könnt ihr sie verknoten und mit ihrer Karte vor die Scheibe legen.

Die nächsten Planeten sind wieder kleiner:

Uranus ist 5 cm groß, aber 2869 m von der Modellsonne entfernt.

Neptun tummelt sich in einer Entfernung von 4496 m zum Sonnenmodell und ist im Durchmesser 4,9 cm groß.

Schließlich noch Pluto, der mit 0,2 cm von der Größe her der kleinste Planet ist, aber 5946 m von unsrer Modellsonne entfernt ist.

Oh, schaut mal Kinder, wie winzig unsere Erde aussieht vor der riesigen Sonnenscheibe. Aber drei Planeten sind noch kleiner, welche sind das wohl?“

Lösung: Merkur, Mars und Pluto.

Spielleitung: „Jetzt müssen wir aber auch den richtigen Abstand einhalten, Professor!“

Prof. Kleinstein: „ Ja, und dazu gehen wir nach draußen. Wir befestigen jetzt die Sonne am Haus, damit alle sie sehen können. Dann messen wir aus, wo die Planeten hin müssen. Wir bilden neun Gruppen und jede Gruppe darf für einen Planeten sorgen. Nehmt die Planeten und die Kärtchen bitte mit nach draußen, Kinder!“

 

Tipp:
Erst die Sonne aufhängen, dann ist der Merkur an der Reihe. 58 m mit dem Bandmaß abmessen, Pflock einschlagen und den Merkur platzieren. Die karte mit dem Klebeband am Pflock befestigen. Die Aktion kann einige Stunden in Anspruch nehmen, besser zu viel Zeit als zu wenig einplanen. Meistens ist die Aktion für einer Vor- oder Nachmittag zu viel, dann kann sie in zwei teile aufgeteilt werden: 1. die inneren Planeten, 2. die äußeren Planeten.

Je nach Alter der Kinder ist die 2. Aktion teilbar in die Riesenplaneten Jupiter und Saturn und den Rest, oder die 1. Aktion kann bis zum Saturn gehen und die letzten drei Planeten werden bei der 2. Aktion aufgestellt. In jedem Fall werden Erkenntnis und Bewegung miteinander verknüpft und unser Sonnensystem wird im wahrsten sinne des Wortes handhabbar, oder besser noch begehbar.

 

Variante:

Natürlich gibt es weniger aufwändige Varianten. Sie bestehen darin, einen anderen Maßstab zu wählen: Die Sonne wird von einem großen, gelben Luftballon gespielt mit einem Durchmesser von 70 cm. Merkur ist dann nur noch 2,5 mm, Venus und Erde sind dann noch 6 mm groß, der Mars 3 mm. Jupiter ist dann 7,1 cm und Saturn 6 cm. Die Abstände entsprechen nur noch der Hälfte: 29 m- 54 m- 74,5 m- 114 m- 385,4 m- 713,5 m- 1434,5 m- 2248 m und 2973 m. Natürlich sind 2973 m auch noch eine weite Strecke, fast 3 km, aber es ist schon wichtig, die gigantischen Weiten des Universums tatsächlich erlebbar zu machen und nicht zu verfälschen.

 

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Ökotopia-Verlags. Wenn ihr Spaß am Experimentieren habt, schaut doch mal in die Experimentierwerkstatt von Professor Kleinstein.

 

Wissenswertes über Planeten


 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich Experimente & Co

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben

kleine Auszeit

Yoga zum Mitmachen

Du brauchst eine kleine aktive Auszeit! Dann lade ich dich herzlich ein, bei meinem Yogaflow zum Thema "Frühlingserwachen" mitzumachen.




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Am dunklen Flus

lesen


 

© hoppsala.de | Entwicklung: HEIM:SPIEL | Datenschutz