Hoppsala
 

Die Struktur von hoppsala.de alle Inhalte

Du bist hier: Home »» Kindergeburtstage »» für jede Jahreszeit

Suchen

Home

Journal

Pädagogik

Junge Familie

Gesundheit

Ernährung

Freizeit & Feste

Weihnachten

Kindergeburtstage

für jede Jahreszeit

Mottopartys

Vorbereitungen

Einladungen

Geschenke

Spiele & Snacks

Krisen meistern

Partysnacks

 

DIY - Selbstgemacht!

Seite für Kinder

Bücher für Kids & Co

Adventsgewinnspiele

Kontakt/Impressum

 

Aktuelle Meldung

22.11.2017

Versorgungslücke schließt sich

lesen


Zurück zur letzten Seite Druckversion Seite empfehlen Einen Kommentar schreiben

 

Kindergeburtstag im Juni: Plitsch-Platsch-Schwimmparty

Eine Geburtstagsparty im Schwimmbad ist ein Riesenspaß für die Kinder. Die Vorbereitungen sind nicht sehr aufwendig, dafür gilt allerdings im Schwimmbad erhöhte Aufmerksamkeit.

 

Wichtige Tipps

Eine Schwimmparty lieben Kinder fast aller Altersgruppen. Findet trotzdem heraus, ob wirklich alle eingeladenen Kinder gerne ins Wasser gehen. Es wäre nicht lustig, wenn ein Kinder sich nicht ins Wasser traut. Auch ist es hilfreich zu wissen, ob Kinder schon schwimmen können. In der Schule lernen Kinder in der Regel ab der zweiten Klasse Schwimmen.

Eine Schwimmparty könnt ihr nur mit Hilfe von mehreren Erwachsenen feiern. Habt ihr genügend verlässliche Verwandte und Bekannte, die euch helfen werden? Es sollte sich mindestens ein Erwachsener um je zwei Kinder kümmern können. Solange die Kinder nicht wirklich gut schwimmen können, sollte diese Party ohnehin im kleinen Rahmen gefeiert werden. Perfekte Helfer sind übrigens die Mütter der eingeladenen Kinder. Warum sollten Eltern sich nicht auch einmal gegenseitig bei Geburtstagen helfen.

Vor der Feier solltet ihr auf jeden Fall das Schwimmbad besichtigen. Meldet die Geburtstagsgruppe vorher an. Vielleicht wird Schwimmspielzeug zur Verfügung gestellt. Fragt auch danach, ob Spielzeug wie zum Beispiel Bälle mit ins Wasser genommen dürfen und ob die Kinder irgendwo etwas Essen oder wenigstens Trinken dürfen.

Spaßbäder bieten natürlich viel Platz zum Toben, sind aber auch viel schwerer zu überschauen - vor allem wenn sie sehr voll sind. Kinder können dort nicht wirklich kontrollieren werden, sie eignen sich daher mehr für geübte Schwimmer. Besprecht vorsichtshalber mit den Eltern der eingeladenen Kinder, ob sie diesem Besuch zustimmen. Einige Bäder bieten spezielle Programme für Kindergeburtstage an. Natürlich gegen Entgelt. Außerdem gibt es hier Ruhezonen, wo die Kinder essen dürfen. Fragt  vorsichtshaben vorher, ob Proviant mitgenommen werden darf. Wenn ihr wollt, könnt ihr den Kindern am Ende des Nachmittags Pommes kaufen und spart euch so das Abendessen. Ein Aufenthalt im Spaßbad wird aber auf jeden Fall teurer werden.

Natürlich steht auch nichts im Weg, einen Ausflug ins Freibad zu planen, wenn eine verlässliche Warmwetterfront herrscht. Alternativ sollte der Geburtstag bei schlechtem Wetter in ein Hallenbad veregt werden.

 

Einladungskarten

Nehmt eine Karte aus hellblauem Tonpapier und malt gemeinsam mit dem Kind lauter blaue oder weiße Wellen darauf. Oder kopiert die Eintrittskarte des Schwimmbades. Kleine Eintrittskarten können leicht vergrößert kopiert werden. Klebt diese Karten auf festen Karton oder Tonpapier.

Wichtig: Schreibt auf die Einladung, was die Kinder mitbringen müssen. Badezeug, Badelatschen, Handtuch, Schwimmflügel (bei Nichtschwimmern), evt. Seife/Duschgel.

Die tollen Fotos können Sie übrigens auch als virtuelle Einladungskarte verschicken. Ihr findet die Karten in unserem Grußkartenservice in der Rubrik "Sommergrüße".

 

Was muss mit

Geburtstagskuchen und Trinken servieren Sie den Kindern noch zu Hause. Es ist auch nicht verkehrt, kleinere Kinder auf die Toilette zu schicken.

Auch wenn jedes Kind Schwimmzeug dabei hat, nehmt etliche Handtücher als Reserve mit. Vielleicht fällt ein Handtuch der Kinder ins Nasse, vielleicht möchte sich ein Kind zwischendurch aufwärmen.

Getränke solltet ihr im Tetrapack mitnehmen. Süßigkeiten und Chips werden in verschließbare Dosen geackt, aus denen sich die Kinder leicht bedienen können. Schwimmen macht sehr hungrig und durstig. Klein geschnittene Äpfel und Möhren werden sicher auch reißenden Absatz finden.

Im Schwimmbad tragt ihr die Verantwortung. Können die Kinder noch nicht sicher schwimmen, sollten alle Schwimmflügel tragen. Besprecht euch mit den anderen Erwachsenen, wer auf welche Kinder achten soll und wer ein Kind auf die Toilette begleitet. Für Kinder unter acht bis neun Jahren sollte der Schwimmerbereich grundsätzlich verboten sein.

Packt verschiedene Spielsachen ein. Aufblasbare Wasserbälle, kleine Ringe zum Tauchen und anderes Wasserspielzeug. Wenn in dem Schwimmbad keine Sitzgelegenheiten vorhanden sind, nehmt eine alte Decke oder Strandstrohmatten mit, auf denen sich die Kinder ausruhen können.

 

Badespiele

Wenn die Kinder zu wild toben, helfen einige Spiele, sie wieder zu bändigen.

  • Bockspringen: Die Kinder stellen sich im Abstand von 1-2 Metern ins knietiefe Wasser. Nun muss der hintere über die anderen springen und sich vorne wieder in die Reihe stellen.
  • Weltraumflug: Zwei Kinder stehen bis zum Po im Wasser und reichen sich über Kreuz die Hände. Auf den Händen lassen sie ein Kind in die Luft fliegen.

    Synchronschwimmen: Diesmal stehen die Kinder im hüfttiefem Wasser. Sie bilden einen Kreis und reichen sich die Hände. Jetzt sollen alle versuchen, die Füße in die Mitte zu strecken. Oder wenigstens einen Fuß.
  • Lokomotive: Alle Kinder stehen hintereinander und halten den Vordermann an den Schultern. Das Geburtstagskind führt die Polonaise an.
  • Wettpusten: Wenn Sie für jedes Kind einen Wasserball haben, kämpft jedes Kind für sich. Sonst bilden Sie Mannschaften. Die Kinder müssen den Ball zum Beckenrand pusten.

Weitere Schwimmspiele gibt es in der Spieleecke.

 

 

Ruhephase

Möchten die Kinder eine kurze Pause einlegen? Schlagt das Spiel die Reise nach Amerika in abgeänderter Form vor. Statt nach Amerika gehen die Kinder ins Schwimmbad und dürfen nur Sachen rund ums Schwimmen mitnehmen. Beispiel: Ich gehe ins Schwimmbad und packe meine Badehose ein. Ich gehe ins Schwimmbad und packe meine Badehose und mein Haargummi ein. Ich gehe ins Schwimmbad und packe meine Badehose, mein Haargummi und mein Duschgel ein.

Der Badespaß sollten nicht zu lange dauern, eine bis eineinhalb Stunden reichen. Achtet darauf, ob eines der Kinder friert oder blaue Lippen bekommt. Alle Kinder sollten anschließend Duschen und sich wenigstens mit Wasser abspülen. Auf Haarwäsche mit Shampoo kann verzichtet werden. Um Missverständisse zu vermeiden, sollten männliche Erwachsene keine Mädchen betreuen oder gar beim Duschen und Abtrocknen helfen.

 

Gewinne

Wenn ihr für jedes Kind einen Wasserball gekauft habt, dürfen die Kinder die Bälle anschließend mit nach Hause nehmen.

Die Verantwortung bei einer Schwimmparty ist schon ziemlich groß, aber es macht Kindern richtig viel Spaß!

 

af/ker 

 

Hier findet Ihr weitere Artikel aus unserem Bereich für jede Jahreszeit

nach oben

Zurück zur letzten Seite
Druckfähige Version dieser Seite
Diese Seite empfehlen
Meinung zu diesem Artikel schreiben


Nutzer-Kommentare zu diesem Beitrag

12.06.2005

schwimmbad (von abby)

lesen

nach oben

Tolle Verlosung

Einhorntrolley & mehr

Nach dem Motto „Yoga macht die Welt ein wenig bunter – mach doch mit!“ kannst du mit etwas Glück den zauberhaften Einhorn-Trolley aus dem Coppenrath-Verlag gewinnen!




Quicklinks



Reisezeit

In unserer Rubrik Reise findet ihr spannende Reisereportagen und wertvolle Infos rund um das Thema "Reisen mit Kind/ern". Viel Spaß!

Jetzt stöbern >>


Aus der Bücherecke

Erfindungen

lesen


 

© hoppsala.de | ein Projekt von FamilyConcepts | Entwicklung: HEIM:SPIEL